Startseite

Hauptsponsor

Partner

Werbung / Infos

Ausrüster

  • Ursal Yasar wird neuer Cheftrainer

    Wir freuen uns verkünden zu dürfen, dass wir mit Ursal Yasar einen neuen Cheftrainer beim FC Weesen verpflichten konnten. Der zweifache Familienvater ist in Niederurnen aufgewachsen und kennt die Region bestens. Seine Erfahrung als Profifussballer und Trainer sind ideale Voraussetzungen für den Posten. Zuletzt war Ursal in Rüti drei Jahre als Cheftrainer tätig. Wir sind überzeugt, dass er mit seiner Fachkompetenz, seinem hohen Engagement und seiner Leidenschaft für den Fussball unser Team weiterentwickeln wird. Er wird die Mannschaft nach Saisonende übernehmen und für die neue Spielzeit in der zweiten Liga optimal vorbereiten. Wir wünschen Ursal viel Freude und heissen ihn in Weesen herzlich willkommen.

  • Weesen vergibt in Thalwil die Punkte

    Der FC Weesen muss sich in Thalwil mit 2:3 (1:1) geschlagen geben. Aleandro Norelli sorgte mit seinem Doppelpack für die zwischenzeitliche Führung, die bis zum Schluss aber abgegeben werden musste. In der Nachspielzeit kassierte man den dritten Gegentreffer. Es war eine bittere Pille, die nach dem Spiel gegen Dübendorf geschluckt werden musste. Das Remis vor heimischer Kulisse war gleichbedeutend mit dem Abstieg in die regionale zweite Liga. Es hätte nicht sein müssen und doch muss man sich eingestehen, dass man zu spät aufgewacht ist. Der Rückrundenstart mit den sieben Niederlagen am Stück war der Genickbruch. Nichtsdestotrotz muss das Team noch die letzten Spiele antreten und so spielte man am Samstag bei herrlichem Wetter in Thalwil. Eine Aufwertung des Punktekontos war an diesem Tag das klare Ziel. Im Cup vor der Saison und im Herbst konnte man die Zürcher jeweils schlagen. Und auch in diesem Spiel schien das absolut möglich zu sein. Man agierte gut mit dem Ball und kreierte sich zu Beginn gleich einige Torchancen. Leider verfehlten die Schüsse aber allesamt das Tor oder konnten problemlos vom Keeper abgefangen werden. Auf der anderen Seite hatten die Weesner mit dem bulligen und schnellen Stürmer Mohamed Akessi ihre Mühen. So setzte er sich in der 16. Spielminute auf der linken Seite durch und schob am Ende etwas glücklich ins lange Eck ein. Diese Führung hielt eine Viertelstunde lang. Dann pfiff der Unparteiische ein Handspiel im Strafraum ab und Aleandro Norelli verwandelte vom Punkt aus zum Ausgleich. Bis zur Pause sollte kein Tor mehr gelingen. Entscheidung verpasst In der zweiten Halbzeit starteten die Weesner deutlich besser ins Spiel. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff bediente Dennis Aberia den heranstürmenden Norelli im Strafraum. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und vollendete mittels Dropkick zur Führung. Danach folgten weitere Grosschanen für die Weesner. Die wohl grösste Chance bot sich in der 75. Spielminute, als Norelli, Enrique Riccardi und Florind Redzepi gegen einen Verteidiger anliefen. Man entschied sich im Strafraum dann für den Abschluss statt den sicheren Querpass. Dieser wurde gehalten und der Torhüter leitete gleich den Konter ein, der für den Ausgleich sorgte. Das zeigte einmal mehr, dass du die Gelegenheiten nutzen musst, sonst nutzt sie der Gegner früher oder später. In der Schlussminute gelang dann dem Heimteam der Lucky Punch und die Weesner belohnten sich für eine gute Leistung nicht mit Punkten.

  • Ramadan Bektenov schiesst die 2. Mannschaft in der 78. Min. an die Tabellenspitze

    Am Samstagabend, 25. Mai 2024 ist die junge zweite Mannschaft des FCW zum Spitzenkampf in Wagen angetreten, um sich mit der zweiten Mannschaft des FC Wagen als Spitzenreiter dieser Gruppe 2 zu messen. Beide Teams haben die bisherige Frühjahrsrunde makellos gehalten und standen mit je 4 Siegen in ebenso vielen Spielen gemeinsam an der Tabellenspitze. Es entwickelte sich mit dem Anpfiff bei idealen Platz- und Wetterverhältnissen ein interessantes, spannendes und abwechslungsreiches Spiel. Einerseits das mit einigen Routiniers gespickte Heimteam und anderseits die ehemaligen A-Junioren des FC Weesen unterstützt mit dem jungen Torwart der ersten Mannschaft Nikita Vanins, der den leider verletzten Vitali Buchmann ersetzte. Im Mittelfeld brachte sich Diego Bosshard Monteiro mit seiner Routine und Zweikampfstärke mit ins Team ein. Beide Equipen versuchten auf dem schmalen Platz mit gepflegtem Aufbauspiel in den gegnerischen Strafraum zu gelangen, um gefährliche Abschlüsse zu generieren. Mit einer sehr kämpferischen und einer sehr disziplinierten Abwehrleistung der Verteidigung wie des Mittelfelds sowie einem guten Zweikampfverhalten kamen die Wagener Stürmer in der ersten Halbzeit nur vereinzelt zu Torabschlüssen. Nikita war aber stets auf seinem Posten und hielt sein Tor sauber. Die beiden Sturmspitzen Jonah Gutknecht und Janis Baumgartner ihrerseits kamen auch nur sehr vereinzelt zum Torschuss. Sie haben sich beide ebenfalls mit Defensivaufgaben in den Dienst der Mannschaft gestellt. Die beiden defensiven Mittelfeldspieler Sean Walker und Diego Bosshard Monteiro unterbanden bereits in der mittleren Zone die gegnerischen Angriffe. Sie unterstützen unsere Innenverteidigung mit Martin Lautenschlager und David Scherrer. Am gefährlichsten wurde es bei Vorstössen über die beiden Weesner Aussenverteidiger Alessio Caccioppoli und Mattia Niggli resp. über die beiden Aussenläufer Ramadan Bektenov und Joao Pedro Rodrigues. Es fehlte aber die Überzeugung und die Präzision beim letzten Pass. Bis zur Pause gab es lediglich einen Torschuss und einen Eckball in der 35 Min. zu erwähnen, wo Captain David Scherrer seinen Kopfball nicht ideal traf und so neben das Tor setzte. Bis zur Pause blieb es aufgrund der gegenseitigen Neutralisation torlos. Keine der beiden Mannschaften wollte dem Gegner durch ungestüme Offensive Konterchancen eröffnen. Mit Laca Kamara kam auf der linken Seite eine neue Offensivkraft zum Zug, der mehr Druck erzeugen sollte. Beide Teams hielten vor dem eigenen Strafraum jeweils weiterhin Oberhand und liessen kaum gefährliche Chancen zu. Mit Shaban Alizada für Janis Baumgartner wurde auch auf der Weesner rechten Angriffsseite ein Wechsel nach 65. Min. vollzogen.  Auch Wagen versuchte mit neuen Kräften dieses Spitzenspiel zu seinen Gunsten zu entscheiden, aber die jungen Weesner hielten solidarisch dagegen, wehrten sich vereinten Kräften gegen die Vorstösse des Heimteams. Dieses versuchte auch weiten Bällen vom Torwart resp. Abwehrchef hinter die von Martin Lautenschlager und David Scherrer sehr gut organisierte Abwehr zu kommen. Dies gelang dank deren Kopfball- und Zweikampfstärke aber nicht. Die Duelle um den Ball wurden intensiver und die Aussenbahnen wurden weiter von beiden Teams bewirtschaftet. In der 78. Min. erfolgte auf der linken Seite ein Durchspiel zwischen Laca Kamara und Ramadan Bektenov. Letzterer stiess bis zur Grundlinie vor und konnte nach Überspielen eines Abwehrspielers mit einem gezielten Flachschuss aus spitzem Winkel das etwas überraschende 0:1 Führungstor der Weesner erzielen. Dies stachelte das Heimteam nochmals an. Wagen versuchte mit letzten Wechseln, einer etwas härteren Gangart und schnellerem Spiel zumindest noch den Ausgleich zu erzielen. Auch die Hektik nahm zu und der gute Schiedsrichter hatte bedeutend mehr zu tun. Er musste mit gelben Karten (je eine für beide Teams) einschreiten und so beruhigend wirken. Mit der Einwechslung von Ismail Bajrami für den angeschlagenen Martin Lautenschlager in der 80. Min. war das Weesner Team gezwungen, Umstellungen vorzunehmen, um damit dem gegnerischen Druck standzuhalten. So wurde ein sehr gefährlicher Freistoss in der 87. Min. von Nikita Vanins mit einer wichtigen Parade und einer Faust souverän über die Latte gelenkt. Bis in die Nachspielzeit versuchten es das Heimteam weiter. Dies eröffnete den Weesner eine Konterchance, die aber zu unpräzise war. Zuletzt standen sich dann noch zwei Wagener bei einem letzten Eckball gegenseitig im Weg. Nach rund 6 Minuten Nachspielzeit pfiff der ebenfalls junge Schiedsrichter ab und die Weesner konnten auch im 5. Spiel 3 Punkte nach Hause nehmen. Sie fielen sich in die Arme und feierten noch auf dem Platz diesen Sieg gemeinsam. Auch Wagen zeigte sich mit ihren Führungsspielern als faire Mannschaft und gratulierte dem nun alleinigen Tabellenführer der Gruppe 2 zu diesem knappen Sieg. Das Trainerteam Marcel Benz und Willy Bachmann zeigte sich ebenfalls erfreut über die gezeigten Fortschritte und gratulierte den Spielern zur abgelieferten grossen Leistung. Sie sehen sich in diesen Erfolgen bestätigt, dass der Schritt die bisherigen A-Junioren bereits im Winter zu einer Aktivmannschaft zu formen, richtig war und freut sich auf die nächsten Spiele. So am nächsten Sonntag, 2. Juni um 15.00 Uhr auf dem heimischen Moos gegen den FC Mels. Das Siegtor durch Ramadan Bektenov

  • Punkteteilung besiegelt den Abstieg

    Der FC Weesen spielt gegen den FC Dübendorf nur 3:3 (1:2), weshalb die Chance auf einen Nichtabstieg dahin ist. Weil sich die Weesner für die starke Anfangsphase nicht mit Toren belohnten, musste man bis zum Schluss einem Rückstand hinterherlaufen. In der Nachspielzeit gelang Oliver Gutknecht dann wenigstens noch der Ausgleichstreffer. Nach dem Sieg in Tägerwilen kam nochmals etwas Hoffnung auf. Hoffnung die Saison doch noch auf einem Nichtabstiegsplatz zu beenden. Eine Siegesserie bis zum Schluss und das Mitspielen der Gegner hätte für eine Rettung sorgen können. Mit diesem Wissen startete die Mannschaft auch in die Partie. Ein Offensivfeuerwerk der Hausherren sorgte für eine gute Stimmung und ein gutes Gefühl bei den Zuschauern. In den ersten zehn Minuten hatten die Weesner gleich mehrere Möglichkeiten den Führungstreffer zu erzielen. Abschlüsse von Marsel Stevic, Aleandro Norelli und Florind Redzepi konnten aber allesamt vom Dübi-Keeper pariert werden. Ein kurz gespielter Eckstoss sorgte für die nächste Grosschance. Oliver Gutknecht schoss aus linker Position ins lange obere Eck. Das Lattenkreuz verhinderte aber den Treffer. Nachdem die Startoffensive etwas nachliess, tauchte der Gegner auch mal in der gegnerischen Hälfte auf. Und diese erste Aktion führte dann auch tatsächlich für die Gäste-Führung. Nur zwei Zeigerumdrehungen später hatte Norelli aber die nötige Antwort parat und sorgte für den schnellen Ausgleich. Genau so schnell stellten die Gäste aber wieder den Vorsprung her, als der gegnerische Stürmer an Freund und Feind vorbeilief und alleine vor dem Tor nur noch einzuschieben brauchte. Bis zur Halbzeitpause sollte keine Reaktion mehr gelingen, obwohl hier auch etliche Chancen durch den herausragenden Keeper vereitelt wurden. Bis zur letzten Minute Nach der Pause fand das Heimteam den Weg zum gegnerischen Tor nicht mehr so leicht. Der Gegner agierte nun sicherer und liess weniger Chancen zu. Und 20 Minuten vor Schluss schien dann die Vorentscheidung gefallen. Der FC Dübendorf ging in der 70. Minute mit 3:1 in Führung. Das Heimteam gab aber nicht auf und kämpfte weiter und glaubte an die Chance. Zehn Minuten vor Schluss entschied der Schiedsrichter dann auf Elfmeter für die Hausherren. Jagne Pa Modou liess sich nicht zweimal bitten und versenkte die Kugel ins obere Eck. Da anschliessend praktisch jeder Luftzweikampf als Stürmerfoul gewertet wurde, brachte das dem Gegner eine Menge Zeit zum Durchatmen. In der Nachspielzeit sorgte dann aber ein langer Ball tatsächlich für den Ausgleichstreffer. Gutknecht ersprintete sich den Ball vor dem Torhüter und hob den Ball über ihn ins Netz. Danach folgte der Schlusspfiff. Der Schlusspfiff bedeutet auch, dass es nun noch vier Spiele in der 2. Liga interregional zu spielen gibt. Danach geht es in die regionale zweite Liga. Nach der schwachen Hinrunde wurde es nach der Winterpause nicht besser und man fand nicht in die Spur. Die vielen verletzten Spieler, die Trainerwechsel und das immer wechselnde Defensive hatten sicher auch ihren Anteil an den Resultaten. Jetzt, da man wieder in die Spur gefunden hat (3 Spiele ohne Niederlage), schwindet auch die Chance auf eine Rettung dieser verkorksten Saison. Die jetzige Entscheidung nimmt den Spielern und dem Staff endgültig den Druck. Weiter kann der Verein so mit der definitiven Planung für die neue Saison beginnen. Es gilt den freien Fall zu bremsen und sich nachhaltig aufzustellen.

  • Weesen kann doch noch punkten

    Der FC Weesen gewinnt auswärts gegen den FC Tägerwilen mit 4:2 (1:1). Nach dem Punktgewinn gegen Frauenfeld unter der Woche, folgt nun der erste Vollerfolg dieser Rückrunde. Vier unterschiedliche Torschützen sorgten für den Auswärtssieg. Der Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten aus Frauenfeld unter der Woche hat der Mannschaft gut getan. Es war der erste Punkt in dieser Rückrunde, nachdem man ganze acht Mal als Verlierer den Platz verlassen musste. Die Spieler konnten den Platz nach langer Zeit wieder mal mit einem Lächeln verlassen. Diese Leistung wollte das Team auch am Bodensee beim FC Tägerwilen bestätigen und wie bereits in der Herbstrunde drei Punkte einfahren. Und dieses Vorhaben wurde gleich nach dem Anpfiff in die Tat umgesetzt. Aleandro Norelli verwandelte in der vierten Spielminute den Foulelfmeter zur frühen Führung. In der Folge gelang es den Gästen nicht, das Skore weiter zu erhöhen. Kurz vor der Pause folgte dann der Ausgleichstreffer für die Thurgauer und man musste mit einem 1:1 in die Halbzeitpause. Kampf und Disziplin machen den Unterschied Nach der Pause startete das Heimteam besser und schoss in der Anfangsphase gleich den Führungstreffer. Wer nun dachte, dass dieses Spiel nun zu Gunsten der Thurgauer kippt, sah sich eines besseren belehrt. Jagne Pa Modou erzielte nur kurz darauf den Ausgleichstreffer. Und nur wenige Zeigerumdrehungen später setzte sich Florind Redzepi durch und bediente Marsel Stevic in der Mitte, der zur vielumjubelten Führung einschob. Nach diesem Treffer warf das Heimteam alles nach vorne und versuchte mit aller Kraft den Ausgleich zu erzielen. Die Weesner nahmen den Kampf an und kamen immer wieder zu gefährlichen Konteraktionen. Fast schon fahrlässig liess man die Chancen zur endgültigen Entscheidung liegen. In der 88. Spielminute war es dann aber soweit. Dennis Aberia erzielte mit seinem Treffer die Entscheidung in diesem Spiel und der erste Dreier für die Weesner war somit perfekt.

  • Gratuliere Josha!

    Der Sponsorenlauf 2024 war ein tolles Erlebnis und wir möchten allen Teilnehmenden nochmals ganz herzlich für den Einsatz danken. Ganz besonders möchten wir Josha gratulieren – unser F-Junior hat mit seinem Einsatz beim „Segglä“ und der Suche nach Sponsoren viel Einsatz gezeigt und am meisten Geld für die Juniorenabteilung erlaufen. Dafür bedankt sich der Vorstand ganz fest und übergibt gerne einen Gutschein in Höhe von CHF 50.- für den Kiosk des FC Weesen.

  • Ursal Yasar wird neuer Cheftrainer

    Wir freuen uns verkünden zu dürfen, dass wir mit Ursal Yasar einen neuen Cheftrainer beim FC Weesen verpflichten konnten. Der zweifache Familienvater ist in Niederurnen aufgewachsen und kennt die Region bestens. Seine Erfahrung als Profifussballer und Trainer sind ideale Voraussetzungen für den Posten. Zuletzt war Ursal in Rüti drei Jahre als Cheftrainer tätig. Wir sind überzeugt, dass er mit seiner Fachkompetenz, seinem hohen Engagement und seiner Leidenschaft für den Fussball unser Team weiterentwickeln wird. Er wird die Mannschaft nach Saisonende übernehmen und für die neue Spielzeit in der zweiten Liga optimal vorbereiten. Wir wünschen Ursal viel Freude und heissen ihn in Weesen herzlich willkommen.

  • Weesen vergibt in Thalwil die Punkte

    Der FC Weesen muss sich in Thalwil mit 2:3 (1:1) geschlagen geben. Aleandro Norelli sorgte mit seinem Doppelpack für die zwischenzeitliche Führung, die bis zum Schluss aber abgegeben werden musste. In der Nachspielzeit kassierte man den dritten Gegentreffer. Es war eine bittere Pille, die nach dem Spiel gegen Dübendorf geschluckt werden musste. Das Remis vor heimischer Kulisse war gleichbedeutend mit dem Abstieg in die regionale zweite Liga. Es hätte nicht sein müssen und doch muss man sich eingestehen, dass man zu spät aufgewacht ist. Der Rückrundenstart mit den sieben Niederlagen am Stück war der Genickbruch. Nichtsdestotrotz muss das Team noch die letzten Spiele antreten und so spielte man am Samstag bei herrlichem Wetter in Thalwil. Eine Aufwertung des Punktekontos war an diesem Tag das klare Ziel. Im Cup vor der Saison und im Herbst konnte man die Zürcher jeweils schlagen. Und auch in diesem Spiel schien das absolut möglich zu sein. Man agierte gut mit dem Ball und kreierte sich zu Beginn gleich einige Torchancen. Leider verfehlten die Schüsse aber allesamt das Tor oder konnten problemlos vom Keeper abgefangen werden. Auf der anderen Seite hatten die Weesner mit dem bulligen und schnellen Stürmer Mohamed Akessi ihre Mühen. So setzte er sich in der 16. Spielminute auf der linken Seite durch und schob am Ende etwas glücklich ins lange Eck ein. Diese Führung hielt eine Viertelstunde lang. Dann pfiff der Unparteiische ein Handspiel im Strafraum ab und Aleandro Norelli verwandelte vom Punkt aus zum Ausgleich. Bis zur Pause sollte kein Tor mehr gelingen. Entscheidung verpasst In der zweiten Halbzeit starteten die Weesner deutlich besser ins Spiel. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff bediente Dennis Aberia den heranstürmenden Norelli im Strafraum. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und vollendete mittels Dropkick zur Führung. Danach folgten weitere Grosschanen für die Weesner. Die wohl grösste Chance bot sich in der 75. Spielminute, als Norelli, Enrique Riccardi und Florind Redzepi gegen einen Verteidiger anliefen. Man entschied sich im Strafraum dann für den Abschluss statt den sicheren Querpass. Dieser wurde gehalten und der Torhüter leitete gleich den Konter ein, der für den Ausgleich sorgte. Das zeigte einmal mehr, dass du die Gelegenheiten nutzen musst, sonst nutzt sie der Gegner früher oder später. In der Schlussminute gelang dann dem Heimteam der Lucky Punch und die Weesner belohnten sich für eine gute Leistung nicht mit Punkten.

  • Ramadan Bektenov schiesst die 2. Mannschaft in der 78. Min. an die Tabellenspitze

    Am Samstagabend, 25. Mai 2024 ist die junge zweite Mannschaft des FCW zum Spitzenkampf in Wagen angetreten, um sich mit der zweiten Mannschaft des FC Wagen als Spitzenreiter dieser Gruppe 2 zu messen. Beide Teams haben die bisherige Frühjahrsrunde makellos gehalten und standen mit je 4 Siegen in ebenso vielen Spielen gemeinsam an der Tabellenspitze. Es entwickelte sich mit dem Anpfiff bei idealen Platz- und Wetterverhältnissen ein interessantes, spannendes und abwechslungsreiches Spiel. Einerseits das mit einigen Routiniers gespickte Heimteam und anderseits die ehemaligen A-Junioren des FC Weesen unterstützt mit dem jungen Torwart der ersten Mannschaft Nikita Vanins, der den leider verletzten Vitali Buchmann ersetzte. Im Mittelfeld brachte sich Diego Bosshard Monteiro mit seiner Routine und Zweikampfstärke mit ins Team ein. Beide Equipen versuchten auf dem schmalen Platz mit gepflegtem Aufbauspiel in den gegnerischen Strafraum zu gelangen, um gefährliche Abschlüsse zu generieren. Mit einer sehr kämpferischen und einer sehr disziplinierten Abwehrleistung der Verteidigung wie des Mittelfelds sowie einem guten Zweikampfverhalten kamen die Wagener Stürmer in der ersten Halbzeit nur vereinzelt zu Torabschlüssen. Nikita war aber stets auf seinem Posten und hielt sein Tor sauber. Die beiden Sturmspitzen Jonah Gutknecht und Janis Baumgartner ihrerseits kamen auch nur sehr vereinzelt zum Torschuss. Sie haben sich beide ebenfalls mit Defensivaufgaben in den Dienst der Mannschaft gestellt. Die beiden defensiven Mittelfeldspieler Sean Walker und Diego Bosshard Monteiro unterbanden bereits in der mittleren Zone die gegnerischen Angriffe. Sie unterstützen unsere Innenverteidigung mit Martin Lautenschlager und David Scherrer. Am gefährlichsten wurde es bei Vorstössen über die beiden Weesner Aussenverteidiger Alessio Caccioppoli und Mattia Niggli resp. über die beiden Aussenläufer Ramadan Bektenov und Joao Pedro Rodrigues. Es fehlte aber die Überzeugung und die Präzision beim letzten Pass. Bis zur Pause gab es lediglich einen Torschuss und einen Eckball in der 35 Min. zu erwähnen, wo Captain David Scherrer seinen Kopfball nicht ideal traf und so neben das Tor setzte. Bis zur Pause blieb es aufgrund der gegenseitigen Neutralisation torlos. Keine der beiden Mannschaften wollte dem Gegner durch ungestüme Offensive Konterchancen eröffnen. Mit Laca Kamara kam auf der linken Seite eine neue Offensivkraft zum Zug, der mehr Druck erzeugen sollte. Beide Teams hielten vor dem eigenen Strafraum jeweils weiterhin Oberhand und liessen kaum gefährliche Chancen zu. Mit Shaban Alizada für Janis Baumgartner wurde auch auf der Weesner rechten Angriffsseite ein Wechsel nach 65. Min. vollzogen.  Auch Wagen versuchte mit neuen Kräften dieses Spitzenspiel zu seinen Gunsten zu entscheiden, aber die jungen Weesner hielten solidarisch dagegen, wehrten sich vereinten Kräften gegen die Vorstösse des Heimteams. Dieses versuchte auch weiten Bällen vom Torwart resp. Abwehrchef hinter die von Martin Lautenschlager und David Scherrer sehr gut organisierte Abwehr zu kommen. Dies gelang dank deren Kopfball- und Zweikampfstärke aber nicht. Die Duelle um den Ball wurden intensiver und die Aussenbahnen wurden weiter von beiden Teams bewirtschaftet. In der 78. Min. erfolgte auf der linken Seite ein Durchspiel zwischen Laca Kamara und Ramadan Bektenov. Letzterer stiess bis zur Grundlinie vor und konnte nach Überspielen eines Abwehrspielers mit einem gezielten Flachschuss aus spitzem Winkel das etwas überraschende 0:1 Führungstor der Weesner erzielen. Dies stachelte das Heimteam nochmals an. Wagen versuchte mit letzten Wechseln, einer etwas härteren Gangart und schnellerem Spiel zumindest noch den Ausgleich zu erzielen. Auch die Hektik nahm zu und der gute Schiedsrichter hatte bedeutend mehr zu tun. Er musste mit gelben Karten (je eine für beide Teams) einschreiten und so beruhigend wirken. Mit der Einwechslung von Ismail Bajrami für den angeschlagenen Martin Lautenschlager in der 80. Min. war das Weesner Team gezwungen, Umstellungen vorzunehmen, um damit dem gegnerischen Druck standzuhalten. So wurde ein sehr gefährlicher Freistoss in der 87. Min. von Nikita Vanins mit einer wichtigen Parade und einer Faust souverän über die Latte gelenkt. Bis in die Nachspielzeit versuchten es das Heimteam weiter. Dies eröffnete den Weesner eine Konterchance, die aber zu unpräzise war. Zuletzt standen sich dann noch zwei Wagener bei einem letzten Eckball gegenseitig im Weg. Nach rund 6 Minuten Nachspielzeit pfiff der ebenfalls junge Schiedsrichter ab und die Weesner konnten auch im 5. Spiel 3 Punkte nach Hause nehmen. Sie fielen sich in die Arme und feierten noch auf dem Platz diesen Sieg gemeinsam. Auch Wagen zeigte sich mit ihren Führungsspielern als faire Mannschaft und gratulierte dem nun alleinigen Tabellenführer der Gruppe 2 zu diesem knappen Sieg. Das Trainerteam Marcel Benz und Willy Bachmann zeigte sich ebenfalls erfreut über die gezeigten Fortschritte und gratulierte den Spielern zur abgelieferten grossen Leistung. Sie sehen sich in diesen Erfolgen bestätigt, dass der Schritt die bisherigen A-Junioren bereits im Winter zu einer Aktivmannschaft zu formen, richtig war und freut sich auf die nächsten Spiele. So am nächsten Sonntag, 2. Juni um 15.00 Uhr auf dem heimischen Moos gegen den FC Mels. Das Siegtor durch Ramadan Bektenov

  • Punkteteilung besiegelt den Abstieg

    Der FC Weesen spielt gegen den FC Dübendorf nur 3:3 (1:2), weshalb die Chance auf einen Nichtabstieg dahin ist. Weil sich die Weesner für die starke Anfangsphase nicht mit Toren belohnten, musste man bis zum Schluss einem Rückstand hinterherlaufen. In der Nachspielzeit gelang Oliver Gutknecht dann wenigstens noch der Ausgleichstreffer. Nach dem Sieg in Tägerwilen kam nochmals etwas Hoffnung auf. Hoffnung die Saison doch noch auf einem Nichtabstiegsplatz zu beenden. Eine Siegesserie bis zum Schluss und das Mitspielen der Gegner hätte für eine Rettung sorgen können. Mit diesem Wissen startete die Mannschaft auch in die Partie. Ein Offensivfeuerwerk der Hausherren sorgte für eine gute Stimmung und ein gutes Gefühl bei den Zuschauern. In den ersten zehn Minuten hatten die Weesner gleich mehrere Möglichkeiten den Führungstreffer zu erzielen. Abschlüsse von Marsel Stevic, Aleandro Norelli und Florind Redzepi konnten aber allesamt vom Dübi-Keeper pariert werden. Ein kurz gespielter Eckstoss sorgte für die nächste Grosschance. Oliver Gutknecht schoss aus linker Position ins lange obere Eck. Das Lattenkreuz verhinderte aber den Treffer. Nachdem die Startoffensive etwas nachliess, tauchte der Gegner auch mal in der gegnerischen Hälfte auf. Und diese erste Aktion führte dann auch tatsächlich für die Gäste-Führung. Nur zwei Zeigerumdrehungen später hatte Norelli aber die nötige Antwort parat und sorgte für den schnellen Ausgleich. Genau so schnell stellten die Gäste aber wieder den Vorsprung her, als der gegnerische Stürmer an Freund und Feind vorbeilief und alleine vor dem Tor nur noch einzuschieben brauchte. Bis zur Halbzeitpause sollte keine Reaktion mehr gelingen, obwohl hier auch etliche Chancen durch den herausragenden Keeper vereitelt wurden. Bis zur letzten Minute Nach der Pause fand das Heimteam den Weg zum gegnerischen Tor nicht mehr so leicht. Der Gegner agierte nun sicherer und liess weniger Chancen zu. Und 20 Minuten vor Schluss schien dann die Vorentscheidung gefallen. Der FC Dübendorf ging in der 70. Minute mit 3:1 in Führung. Das Heimteam gab aber nicht auf und kämpfte weiter und glaubte an die Chance. Zehn Minuten vor Schluss entschied der Schiedsrichter dann auf Elfmeter für die Hausherren. Jagne Pa Modou liess sich nicht zweimal bitten und versenkte die Kugel ins obere Eck. Da anschliessend praktisch jeder Luftzweikampf als Stürmerfoul gewertet wurde, brachte das dem Gegner eine Menge Zeit zum Durchatmen. In der Nachspielzeit sorgte dann aber ein langer Ball tatsächlich für den Ausgleichstreffer. Gutknecht ersprintete sich den Ball vor dem Torhüter und hob den Ball über ihn ins Netz. Danach folgte der Schlusspfiff. Der Schlusspfiff bedeutet auch, dass es nun noch vier Spiele in der 2. Liga interregional zu spielen gibt. Danach geht es in die regionale zweite Liga. Nach der schwachen Hinrunde wurde es nach der Winterpause nicht besser und man fand nicht in die Spur. Die vielen verletzten Spieler, die Trainerwechsel und das immer wechselnde Defensive hatten sicher auch ihren Anteil an den Resultaten. Jetzt, da man wieder in die Spur gefunden hat (3 Spiele ohne Niederlage), schwindet auch die Chance auf eine Rettung dieser verkorksten Saison. Die jetzige Entscheidung nimmt den Spielern und dem Staff endgültig den Druck. Weiter kann der Verein so mit der definitiven Planung für die neue Saison beginnen. Es gilt den freien Fall zu bremsen und sich nachhaltig aufzustellen.

  • Weesen kann doch noch punkten

    Der FC Weesen gewinnt auswärts gegen den FC Tägerwilen mit 4:2 (1:1). Nach dem Punktgewinn gegen Frauenfeld unter der Woche, folgt nun der erste Vollerfolg dieser Rückrunde. Vier unterschiedliche Torschützen sorgten für den Auswärtssieg. Der Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten aus Frauenfeld unter der Woche hat der Mannschaft gut getan. Es war der erste Punkt in dieser Rückrunde, nachdem man ganze acht Mal als Verlierer den Platz verlassen musste. Die Spieler konnten den Platz nach langer Zeit wieder mal mit einem Lächeln verlassen. Diese Leistung wollte das Team auch am Bodensee beim FC Tägerwilen bestätigen und wie bereits in der Herbstrunde drei Punkte einfahren. Und dieses Vorhaben wurde gleich nach dem Anpfiff in die Tat umgesetzt. Aleandro Norelli verwandelte in der vierten Spielminute den Foulelfmeter zur frühen Führung. In der Folge gelang es den Gästen nicht, das Skore weiter zu erhöhen. Kurz vor der Pause folgte dann der Ausgleichstreffer für die Thurgauer und man musste mit einem 1:1 in die Halbzeitpause. Kampf und Disziplin machen den Unterschied Nach der Pause startete das Heimteam besser und schoss in der Anfangsphase gleich den Führungstreffer. Wer nun dachte, dass dieses Spiel nun zu Gunsten der Thurgauer kippt, sah sich eines besseren belehrt. Jagne Pa Modou erzielte nur kurz darauf den Ausgleichstreffer. Und nur wenige Zeigerumdrehungen später setzte sich Florind Redzepi durch und bediente Marsel Stevic in der Mitte, der zur vielumjubelten Führung einschob. Nach diesem Treffer warf das Heimteam alles nach vorne und versuchte mit aller Kraft den Ausgleich zu erzielen. Die Weesner nahmen den Kampf an und kamen immer wieder zu gefährlichen Konteraktionen. Fast schon fahrlässig liess man die Chancen zur endgültigen Entscheidung liegen. In der 88. Spielminute war es dann aber soweit. Dennis Aberia erzielte mit seinem Treffer die Entscheidung in diesem Spiel und der erste Dreier für die Weesner war somit perfekt.

  • Gratuliere Josha!

    Der Sponsorenlauf 2024 war ein tolles Erlebnis und wir möchten allen Teilnehmenden nochmals ganz herzlich für den Einsatz danken. Ganz besonders möchten wir Josha gratulieren – unser F-Junior hat mit seinem Einsatz beim „Segglä“ und der Suche nach Sponsoren viel Einsatz gezeigt und am meisten Geld für die Juniorenabteilung erlaufen. Dafür bedankt sich der Vorstand ganz fest und übergibt gerne einen Gutschein in Höhe von CHF 50.- für den Kiosk des FC Weesen.

Hauptsponsor

Partner

Werbung / Infos

Ausrüster