Startseite

Hauptsponsor

Partner

Werbung / Infos

Ausrüster

  • Ein Schritt vorwärts

    Dem FC Weesen gelingt ein erster kleiner Befreiungsschlag. Sie bezwingen im Duell zweier Sorgenkinder den FC Freienbach mit 2:1. Das Resultat hätte durchaus höher zugunsten der St. Galler ausgehen können – ja eigentlich sogar müssen. Die Begegnung versprach eine Menge an Spannung. Zum Einen darf man beim Duell Weesen versus Freienbach generell von einem kleinen Derby sprechen und zum Andern hatten beide Teams vor Spielbeginn gleich wenig Zähler – präziser ausgedrückt nur gerade deren Sechs – auf dem Konto. Von fehlendem Selbstvertrauen war aber von Beginn an zumindest auf Weesner-Seite nichts zu spüren. Gleich mit dem ersten zügig vorgetragenen Angriff gingen die Hausherren in Führung. Flügelspieler Gentile tankte sich energisch in Richtung Grundlinie und spielte den Ball scharf zur Mitte, wo Freienbachs Innenverteidiger Auf der Maur denn Ball vor dem einschussbereiten Rodrigues ins eigene Tor ablenkte. Das frühe Erfolgserlebnis tat den Weesner sichtlich gut. Sie dominierten fortan die erste Halbzeit und kamen in regelmässigen Abständen zu klaren Abschlussmöglichkeiten. Allerdings wollte der zweite Treffer trotz drückender Überlegenheit nicht gelingen. Auch nach dem 15-minütigen Durchschnaufen behielt Weesen die Oberhand. Gleich nach Wiederanpfiff kamen sie zu glasklaren Möglichkeiten auf das zweite Tor. Doch weder Huber, welcher nach überstandener Beinverletzung sein Comeback feierte, noch Torgarant Rodrigues konnten ihre Chancen verwerten. Anstatt das Spiel bereits früh zu entscheiden, blieb es beim knappen Vorsprung und so erwachte der FC Freienbach nach einer halben Stunde aus der Lethargie. Sie schafften es nun öfter die beiden pfeilschnellen Stürmer Backa und Sabino in Szene zu setzen. Der Letztgenannte war dann kurze Zeit später sogar für den Ausgleich besorgt. Nach einem schönen Schnittstellenpass lief er alleine auf das Weesner Gehäuse zu und drosch den Ball unhaltbar für Weesens Torwart Miljic ins rechte, obere Toreck. In der Folge war nicht nur das Resultat auf der Anzeigetafel sondern auch das Spielgeschehen ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten weiter mutig nach vorne und so lief Freienbach in der 75. Spielminute relativ uninspiriert in einen Konter. Antoniazzi schickte nach einem Ballgewinn am eigenen Strafraum den flinken Huber auf die Reise. Dieser wiederum bediente mit einer mustergültigen Hereingabe Rodrigues, welcher die Kugel eiskalt am ansonsten bärenstarken Freienbach-Goalie Spataro vorbei ins Netz bugsierte. Kurz vor Ablauf der ordentlichen Spielzeit hätte Bilas den berühmt berüchtigten Sack zumachen müssen. Nach einem wunderschönen Zuspiel von Norelli schoss er das Spielgerät aus bester Abschlussposition über das Gehäuse. Dieses Missgeschick hatte zum Glück für die heimische Mannschaft keine Konsequenzen. Es blieb beim (zu) knappen 2:1 Sieg für Weesen. Sie waren mehrheitlich in Ballbesitz, gewannen mehr Zweikämpfe und hatten ein klares Chancenplus zu verzeichnen. Hier geht‘s zum Matchtelegramm

  • Ohne Punkte zurück über den San Bernardino

    Die Negativspirale beim FC Weesen dreht sich weiter. Beim Aufstiegsanwärter Paradiso verliert der Aufsteiger vom Walensee mit 5:1. Es ist die vierte Niederlage in Serie. Losgefahren bei gefühlten 10 Grad und starkem Regen – angekommen bei sommerlichen 25 Grad und prächtigem Wetter in der Sonnenstube der Schweiz. Zumindest die äusseren Bedingungen waren für ein Fussballspiel nahezu perfekt. Doch nicht nur auf das deutlich bessere Wetter durften sich die Mannen von Trainer Mario Langer einstellen. Die Partie wurde auf einem Kunstrasenplatz ausgetragen. Ein Umstand, mit welchem die Akteure aus Weesen in der Startphase ihre liebe Mühe bekundeten. Die Hausherren hingegen legten auf dem gewohnten Geläuf los wie die Feuerwehr, waren mehrheitlich in Ballbesitz und gingen bereits nach vier Minuten in Führung. Der omnipräsente Axel De Biasi durfte sich nach einem individuellen Abwehrfehler der Weesner als Torschütze feiern lassen. In der Folge liess der Favorit dem Underdog aus Weesen keine Zeit, um sich von dieser kalten Dusche zu erholen. Sie waren weiter spielbestimmend und belohnten sich noch vor Ablauf der ersten halben Stunde mit dem 2:0. Patrick Rossini, welcher in der Vergangenheit auf höherer Stufe mitunter für den FC Zürich, FC Lugano, FC Aarau und den FC Schaffhausen auflief, war mittels einem schönen Kopfballtreffer nach einem scharf getretenen Eckball erfolgreich. Kurz nach seinem persönlichen Erfolgserlebnis verletzte er sich und wurde durch David Stojanov ersetzt. Dieser brauchte keine lange Angewöhnungszeit und erzielte kurz nach seiner Einwechslung nach einem perfekt getimten Flankenball das bereits wegweisende 3:0. In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel lange Zeit vor sich hin. Der FC Paradiso schaltete einen Gang zurück und die Weesner konnten aus den zur Verfügung gestellten Freiräumen keinen wirklichen Profit schlagen. Erst nach einigen Wechseln auf beiden Seiten wurde die Partie nochmals ein wenig rassiger. Zuerst traf Italo zum 4:0. Bevor der eingewechselte Giuseppe Gentile für den Weesner-Ehrentreffer besorgt war. Für das letzte Tor der Partie war aber wieder das Heimteam zuständig. Simone Belometti war mit seinem ersten Saisongoal für den 5:1 Schlussstand besorgt. Die Weesner konnten den Favoriten aufgrund des frühen Rückstands nie wirklich in Bedrängnis bringen. Zu abgezockt agierten die Tessiner über die gesamte Spielzeit. Jetzt heisst es für die Weesner den Fokus auf das nächste Heimspiel zu legen. Es wartet das kleine Derby gegen den FC Freienbach. Sowohl für Weesen als auch für Freienbach geht es dabei um viel. Beide haben „erst“ sechs Punkte aus sieben Spielen auf dem Konto und sind dringend auf ein positives Resultat angewiesen. Man darf mit Spannung erwarten, welches der beiden Teams am nächsten Wochenende den negativen Trend beenden und wer anderseits weiter in den Tabellenkeller abrutschen wird. Hier geht’s zum Matchtelegramm

  • Sponsorenlauf 2022

    Am Mittwoch, 21. September 2022 findet der alljährliche Sponsorenlauf statt. Dieser Anlass ist für den Verein FC Weesen überlebenswichtig und die Erträge werden insbesondere in die Juniorenabteilung fliessen. Wir bitten euch deshalb, uns bei diesem Anlass mit vollem Einsatz zu unterstützen, sowohl bei der Sponsorensuche (Verwandte, Bekannte, Nachbarn, Lehrer etc.) als auch beim Rundenlaufen. Seit letztem Jahr sind wir eine Partnerschaft mit fundoo eingegangen. Die Schweizer Plattform wurde speziell für Sponsorenläufe und andere Sammelevents entwickelt. Mit Hilfe des Systems vereinfacht sich das gesamte Handling, angefangen bei der Sponsorensuche bis zur Verrechnung des eingelaufenen Gesamtbetrages. Die Datenschutzbestimmungen werden nicht verletzt, weder fundoo noch wir geben Angaben an Dritte weiter. Alle Spieler erhalten noch ein separates E-Mail von fundoo mit einem persönlichen Link zu ihrem Profil und allen nötigen Informationen und Erklärungen zur Handhabung. Nutzt das System und die Möglichkeit Sponsoren auch per E-Mail, WhatsApp und den Sozialen Medien anzusprechen. Alle Spieler erhalten noch ein separates E-Mail von fundoo mit einem persönlichen Link zu ihrem Profil und allen nötigen Informationen und Erklärungen zur Handhabung. Nutzt das System und die Möglichkeit Sponsoren auch per E-Mail, WhatsApp und den Sozialen Medien anzusprechen. Ebenfalls sind wir euch sehr dankbar, wenn ihr eure Sponsoren vom Sponsorenzettel direkt selbständig im System erfasst. Für eure Mitarbeit danken wir euch ganz herzlich! Laufzeiten Team Zeitpunkt Besammlung Laufzeit G-Junioren 17.15 Uhr 17.30 bis 17.42 Uhr F-Junioren 17.30 Uhr 17.50 bis 18.02 Uhr E-Junioren 17.50 Uhr 18.10 bis 18.22 Uhr D-Junioren 18.10 Uhr 18.30 bis 18.42 Uhr C-Junioren 18.30 Uhr 18.50 bis 19.02 Uhr B-Junioren 18.50 Uhr 19.10 bis 19.22 Uhr A-Junioren 19.10 Uhr 19.30 bis 19.42 Uhr Aktivmannschaften: Die Spieler werden auf die o.g. Laufgruppen verteilt und laufen mit den Kids mit. Festwirtschaft Geöffnet ab 1700 Uhr

  • Ruhe in Frieden, Fred Steiner

    Leider müssen wir Euch informieren, dass unser Freund und Ehrenmitglied, Fred Steiner, in der Nacht auf den 06. September 2022 von uns gegangen ist. Fred war nicht nur ein Freund unserer Fussballfamilie, er war auch Donator und Ehrenmitglied beim FC Weesen. Fred hat uns nicht nur als Spieler, Fan und Supporter unterstützt, sondern auch bei verschiedenen baulichen Projekten tatkräftig unter die Arme gegriffen. Fred, Deine sehr offene und gesellige Art und Deine Integrität wird uns und Deinen Liebsten fehlen. Wir sind in den Gedanken bei der Trauerfamilie. In tiefster Trauer Dein FC Weesen

  • Hartes Brot für unser Eis

    „Wir haben kein gutes Spiel gemacht und verdient verloren“, so nüchtern bilanzierte Aussenverteidiger Alessio Stumpo die 4:0 Pleite gegen Uzwil. Nach einem geglückten Saisonstart sind die beiden Niederlagen gegen Kreuzlingen und Uzwil nur schwer nachvollziehbar. Insbesondere weil die Auswärtspartie couragiert losging. Die Weesner kombinierten sich mit flüssigen Passkombinationen in Richtung gegnerisches Tor und erarbeiten sich so in den Startminuten einige Halbchancen. Doch dann drehte der Wind ziemlich zügig. Die Weesner wurden passiver, machten viele technische Fehler und waren in den verschiedenen Abwehrlinien zu löchrig. So wurde Uzwil richtiggehend eingeladen das Spieldiktat zu übernehmen. Die Einladung wurde angenommen und in Zählbares in Form von Toren umgemünzt. Zuerst traf der pfeilschnelle Barkate nach einem schönen Schnittstellenpass zur Führung. Und nur wenige Zeigerumdrehungen später versenkte Cengiz einen direkt getretenen Freistoss im Torwarteck. So gingen die Hausherren mit einer beruhigenden Zwei-Tore-Führung in die Halbzeitpause. Die guten Vorsätze verbunden mit einer angestrebten Weesner-Aufholjagd wurden im zweiten Umgang rasch über Bord geworfen. Hajrovic war mittels eines Elfmeters für das dritte Uzwiler Erfolgserlebnis zuständig. Danach war bei Weesen „Köpfe hängen lassen“ angesagt. Es gab kein kämpferisches Aufbäumen und ebenso wenig eine spielerische Reaktion. Und nach einer gelb-roten Karte gegen Weesens Timbó in der 70. Spielminute war sogar dem letzten Weesner Supporter klar, dass eine Wende im Bereich des Unmöglichen liegt. So markierte Barkate in der Schlussphase mit seinem zweiten persönlichen Treffer den knüppelharten 4:0 Schlussstand. Die Weesner müssen dringend über die Bücher, um schnellstmöglich wieder auf die Erfolgsspur einbiegen zu können. Es braucht von allen Fussballkomponenten eine Schippe mehr, um wieder an Punkte zu gelangen. Dass das Potenzial in der Mannschaft vorhanden ist, zeigten die Siege gegen die Nachwuchsmannschaft von GC und gegen Höngg. Man darf also gespannt sein, wie der FCW am nächsten Spieltag zuhause gegen den starken FC Gossau auftreten wird. Hier geht’s zum Matchtelegramm

  • Ruhe in Frieden, Hans Hämmerli

    Leider müssen wir Euch informieren, dass unser Gründungsmitglied, Hans Hämmerli, im Alter von 76 Jahren von uns gegangen ist. Wir sind in den Gedanken bei der Trauerfamilie. In tiefster Trauer Dein FC Weesen

  • Ein Schritt vorwärts

    Dem FC Weesen gelingt ein erster kleiner Befreiungsschlag. Sie bezwingen im Duell zweier Sorgenkinder den FC Freienbach mit 2:1. Das Resultat hätte durchaus höher zugunsten der St. Galler ausgehen können – ja eigentlich sogar müssen. Die Begegnung versprach eine Menge an Spannung. Zum Einen darf man beim Duell Weesen versus Freienbach generell von einem kleinen Derby sprechen und zum Andern hatten beide Teams vor Spielbeginn gleich wenig Zähler – präziser ausgedrückt nur gerade deren Sechs – auf dem Konto. Von fehlendem Selbstvertrauen war aber von Beginn an zumindest auf Weesner-Seite nichts zu spüren. Gleich mit dem ersten zügig vorgetragenen Angriff gingen die Hausherren in Führung. Flügelspieler Gentile tankte sich energisch in Richtung Grundlinie und spielte den Ball scharf zur Mitte, wo Freienbachs Innenverteidiger Auf der Maur denn Ball vor dem einschussbereiten Rodrigues ins eigene Tor ablenkte. Das frühe Erfolgserlebnis tat den Weesner sichtlich gut. Sie dominierten fortan die erste Halbzeit und kamen in regelmässigen Abständen zu klaren Abschlussmöglichkeiten. Allerdings wollte der zweite Treffer trotz drückender Überlegenheit nicht gelingen. Auch nach dem 15-minütigen Durchschnaufen behielt Weesen die Oberhand. Gleich nach Wiederanpfiff kamen sie zu glasklaren Möglichkeiten auf das zweite Tor. Doch weder Huber, welcher nach überstandener Beinverletzung sein Comeback feierte, noch Torgarant Rodrigues konnten ihre Chancen verwerten. Anstatt das Spiel bereits früh zu entscheiden, blieb es beim knappen Vorsprung und so erwachte der FC Freienbach nach einer halben Stunde aus der Lethargie. Sie schafften es nun öfter die beiden pfeilschnellen Stürmer Backa und Sabino in Szene zu setzen. Der Letztgenannte war dann kurze Zeit später sogar für den Ausgleich besorgt. Nach einem schönen Schnittstellenpass lief er alleine auf das Weesner Gehäuse zu und drosch den Ball unhaltbar für Weesens Torwart Miljic ins rechte, obere Toreck. In der Folge war nicht nur das Resultat auf der Anzeigetafel sondern auch das Spielgeschehen ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten weiter mutig nach vorne und so lief Freienbach in der 75. Spielminute relativ uninspiriert in einen Konter. Antoniazzi schickte nach einem Ballgewinn am eigenen Strafraum den flinken Huber auf die Reise. Dieser wiederum bediente mit einer mustergültigen Hereingabe Rodrigues, welcher die Kugel eiskalt am ansonsten bärenstarken Freienbach-Goalie Spataro vorbei ins Netz bugsierte. Kurz vor Ablauf der ordentlichen Spielzeit hätte Bilas den berühmt berüchtigten Sack zumachen müssen. Nach einem wunderschönen Zuspiel von Norelli schoss er das Spielgerät aus bester Abschlussposition über das Gehäuse. Dieses Missgeschick hatte zum Glück für die heimische Mannschaft keine Konsequenzen. Es blieb beim (zu) knappen 2:1 Sieg für Weesen. Sie waren mehrheitlich in Ballbesitz, gewannen mehr Zweikämpfe und hatten ein klares Chancenplus zu verzeichnen. Hier geht‘s zum Matchtelegramm

  • Ohne Punkte zurück über den San Bernardino

    Die Negativspirale beim FC Weesen dreht sich weiter. Beim Aufstiegsanwärter Paradiso verliert der Aufsteiger vom Walensee mit 5:1. Es ist die vierte Niederlage in Serie. Losgefahren bei gefühlten 10 Grad und starkem Regen – angekommen bei sommerlichen 25 Grad und prächtigem Wetter in der Sonnenstube der Schweiz. Zumindest die äusseren Bedingungen waren für ein Fussballspiel nahezu perfekt. Doch nicht nur auf das deutlich bessere Wetter durften sich die Mannen von Trainer Mario Langer einstellen. Die Partie wurde auf einem Kunstrasenplatz ausgetragen. Ein Umstand, mit welchem die Akteure aus Weesen in der Startphase ihre liebe Mühe bekundeten. Die Hausherren hingegen legten auf dem gewohnten Geläuf los wie die Feuerwehr, waren mehrheitlich in Ballbesitz und gingen bereits nach vier Minuten in Führung. Der omnipräsente Axel De Biasi durfte sich nach einem individuellen Abwehrfehler der Weesner als Torschütze feiern lassen. In der Folge liess der Favorit dem Underdog aus Weesen keine Zeit, um sich von dieser kalten Dusche zu erholen. Sie waren weiter spielbestimmend und belohnten sich noch vor Ablauf der ersten halben Stunde mit dem 2:0. Patrick Rossini, welcher in der Vergangenheit auf höherer Stufe mitunter für den FC Zürich, FC Lugano, FC Aarau und den FC Schaffhausen auflief, war mittels einem schönen Kopfballtreffer nach einem scharf getretenen Eckball erfolgreich. Kurz nach seinem persönlichen Erfolgserlebnis verletzte er sich und wurde durch David Stojanov ersetzt. Dieser brauchte keine lange Angewöhnungszeit und erzielte kurz nach seiner Einwechslung nach einem perfekt getimten Flankenball das bereits wegweisende 3:0. In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel lange Zeit vor sich hin. Der FC Paradiso schaltete einen Gang zurück und die Weesner konnten aus den zur Verfügung gestellten Freiräumen keinen wirklichen Profit schlagen. Erst nach einigen Wechseln auf beiden Seiten wurde die Partie nochmals ein wenig rassiger. Zuerst traf Italo zum 4:0. Bevor der eingewechselte Giuseppe Gentile für den Weesner-Ehrentreffer besorgt war. Für das letzte Tor der Partie war aber wieder das Heimteam zuständig. Simone Belometti war mit seinem ersten Saisongoal für den 5:1 Schlussstand besorgt. Die Weesner konnten den Favoriten aufgrund des frühen Rückstands nie wirklich in Bedrängnis bringen. Zu abgezockt agierten die Tessiner über die gesamte Spielzeit. Jetzt heisst es für die Weesner den Fokus auf das nächste Heimspiel zu legen. Es wartet das kleine Derby gegen den FC Freienbach. Sowohl für Weesen als auch für Freienbach geht es dabei um viel. Beide haben „erst“ sechs Punkte aus sieben Spielen auf dem Konto und sind dringend auf ein positives Resultat angewiesen. Man darf mit Spannung erwarten, welches der beiden Teams am nächsten Wochenende den negativen Trend beenden und wer anderseits weiter in den Tabellenkeller abrutschen wird. Hier geht’s zum Matchtelegramm

  • Sponsorenlauf 2022

    Am Mittwoch, 21. September 2022 findet der alljährliche Sponsorenlauf statt. Dieser Anlass ist für den Verein FC Weesen überlebenswichtig und die Erträge werden insbesondere in die Juniorenabteilung fliessen. Wir bitten euch deshalb, uns bei diesem Anlass mit vollem Einsatz zu unterstützen, sowohl bei der Sponsorensuche (Verwandte, Bekannte, Nachbarn, Lehrer etc.) als auch beim Rundenlaufen. Seit letztem Jahr sind wir eine Partnerschaft mit fundoo eingegangen. Die Schweizer Plattform wurde speziell für Sponsorenläufe und andere Sammelevents entwickelt. Mit Hilfe des Systems vereinfacht sich das gesamte Handling, angefangen bei der Sponsorensuche bis zur Verrechnung des eingelaufenen Gesamtbetrages. Die Datenschutzbestimmungen werden nicht verletzt, weder fundoo noch wir geben Angaben an Dritte weiter. Alle Spieler erhalten noch ein separates E-Mail von fundoo mit einem persönlichen Link zu ihrem Profil und allen nötigen Informationen und Erklärungen zur Handhabung. Nutzt das System und die Möglichkeit Sponsoren auch per E-Mail, WhatsApp und den Sozialen Medien anzusprechen. Alle Spieler erhalten noch ein separates E-Mail von fundoo mit einem persönlichen Link zu ihrem Profil und allen nötigen Informationen und Erklärungen zur Handhabung. Nutzt das System und die Möglichkeit Sponsoren auch per E-Mail, WhatsApp und den Sozialen Medien anzusprechen. Ebenfalls sind wir euch sehr dankbar, wenn ihr eure Sponsoren vom Sponsorenzettel direkt selbständig im System erfasst. Für eure Mitarbeit danken wir euch ganz herzlich! Laufzeiten Team Zeitpunkt Besammlung Laufzeit G-Junioren 17.15 Uhr 17.30 bis 17.42 Uhr F-Junioren 17.30 Uhr 17.50 bis 18.02 Uhr E-Junioren 17.50 Uhr 18.10 bis 18.22 Uhr D-Junioren 18.10 Uhr 18.30 bis 18.42 Uhr C-Junioren 18.30 Uhr 18.50 bis 19.02 Uhr B-Junioren 18.50 Uhr 19.10 bis 19.22 Uhr A-Junioren 19.10 Uhr 19.30 bis 19.42 Uhr Aktivmannschaften: Die Spieler werden auf die o.g. Laufgruppen verteilt und laufen mit den Kids mit. Festwirtschaft Geöffnet ab 1700 Uhr

  • Ruhe in Frieden, Fred Steiner

    Leider müssen wir Euch informieren, dass unser Freund und Ehrenmitglied, Fred Steiner, in der Nacht auf den 06. September 2022 von uns gegangen ist. Fred war nicht nur ein Freund unserer Fussballfamilie, er war auch Donator und Ehrenmitglied beim FC Weesen. Fred hat uns nicht nur als Spieler, Fan und Supporter unterstützt, sondern auch bei verschiedenen baulichen Projekten tatkräftig unter die Arme gegriffen. Fred, Deine sehr offene und gesellige Art und Deine Integrität wird uns und Deinen Liebsten fehlen. Wir sind in den Gedanken bei der Trauerfamilie. In tiefster Trauer Dein FC Weesen

  • Hartes Brot für unser Eis

    „Wir haben kein gutes Spiel gemacht und verdient verloren“, so nüchtern bilanzierte Aussenverteidiger Alessio Stumpo die 4:0 Pleite gegen Uzwil. Nach einem geglückten Saisonstart sind die beiden Niederlagen gegen Kreuzlingen und Uzwil nur schwer nachvollziehbar. Insbesondere weil die Auswärtspartie couragiert losging. Die Weesner kombinierten sich mit flüssigen Passkombinationen in Richtung gegnerisches Tor und erarbeiten sich so in den Startminuten einige Halbchancen. Doch dann drehte der Wind ziemlich zügig. Die Weesner wurden passiver, machten viele technische Fehler und waren in den verschiedenen Abwehrlinien zu löchrig. So wurde Uzwil richtiggehend eingeladen das Spieldiktat zu übernehmen. Die Einladung wurde angenommen und in Zählbares in Form von Toren umgemünzt. Zuerst traf der pfeilschnelle Barkate nach einem schönen Schnittstellenpass zur Führung. Und nur wenige Zeigerumdrehungen später versenkte Cengiz einen direkt getretenen Freistoss im Torwarteck. So gingen die Hausherren mit einer beruhigenden Zwei-Tore-Führung in die Halbzeitpause. Die guten Vorsätze verbunden mit einer angestrebten Weesner-Aufholjagd wurden im zweiten Umgang rasch über Bord geworfen. Hajrovic war mittels eines Elfmeters für das dritte Uzwiler Erfolgserlebnis zuständig. Danach war bei Weesen „Köpfe hängen lassen“ angesagt. Es gab kein kämpferisches Aufbäumen und ebenso wenig eine spielerische Reaktion. Und nach einer gelb-roten Karte gegen Weesens Timbó in der 70. Spielminute war sogar dem letzten Weesner Supporter klar, dass eine Wende im Bereich des Unmöglichen liegt. So markierte Barkate in der Schlussphase mit seinem zweiten persönlichen Treffer den knüppelharten 4:0 Schlussstand. Die Weesner müssen dringend über die Bücher, um schnellstmöglich wieder auf die Erfolgsspur einbiegen zu können. Es braucht von allen Fussballkomponenten eine Schippe mehr, um wieder an Punkte zu gelangen. Dass das Potenzial in der Mannschaft vorhanden ist, zeigten die Siege gegen die Nachwuchsmannschaft von GC und gegen Höngg. Man darf also gespannt sein, wie der FCW am nächsten Spieltag zuhause gegen den starken FC Gossau auftreten wird. Hier geht’s zum Matchtelegramm

  • Ruhe in Frieden, Hans Hämmerli

    Leider müssen wir Euch informieren, dass unser Gründungsmitglied, Hans Hämmerli, im Alter von 76 Jahren von uns gegangen ist. Wir sind in den Gedanken bei der Trauerfamilie. In tiefster Trauer Dein FC Weesen

Hauptsponsor

Partner

Werbung / Infos

Ausrüster