Startseite

Hauptsponsor

Partner

Werbung

FCW-Kollektion

News

  • Ein unglücklicher Kampf

    Trotz einer Leistungssteigerung verliert der FC Weesen das Heimspiel gegen den FC Amriswil. Zwei Tore in der Schlussphase der Partie wendeten das Blatt zugunsten der Thurgauer. Neben dem ungünstigen Spielverlauf waren bereits die Voraussetzungen im Vorfeld der Partie aus Weesner Sicht alles andere als optimal. Die Verletztenliste wurde seit dem letzten Spiel in Kreuzlingen nochmals deutlich länger. Mit Gönitzer, Hostalek und Gutknecht traf es allesamt wichtige Eckpfeiler der Mannschaft. Zudem nahm Stürmer Norelli aufgrund einer Blessur vorerst lediglich auf der Ersatzbank Platz. Mit einer veränderten Mannschaft starteten die Weesner flott ins Spiel. Nach wenigen Minuten wurde Surynek im Strafraum niedergestreckt. Jedoch blieb der fällige Elfmeterpfiff zum Erstaunen der Anwesenden aus. Und nur kurze Zeit später hatte der wiedergenesene Spielmacher Egli eine gute Chance, um seine Farben in Führung zu bringen. Er scheiterte mit seinem Abschlussversuch nur knapp. In den Folgeminutenerwachte auch der Gast aus Amriswil und ging gleich mit der ersten nennenswerten Möglichkeit in Führung. Torhüter Miljicklärte den Ball unglücklich in die Füsse von Gegenspieler Lämmler, welche das Spielgerät in der Folge lässig mittels Heber im Tor versenkte. Jetzt war Amriswil so richtig auf dem Weesner Moos angekommen. Bis zur Pause liessen sie weitere hochkarätige Chancen ungenutzt, respektive scheiterten sie an Schlussmann Miljic oder zweimal an der Torumrandung. Mit ordentlich Wut im Bauch kamen die Hausherren mit neuem Elan zurück aufs Feld. Und siehe da – die Weesnerwendeten das Spiel innerhalb von zwei Minuten vom 0:1 zum 2:1. Zuerst drückte Gamba eine scharfe Hereingabe von Bilas über die Linie und danach lenkte Amriswils AussenverteidigerGiger einen Querpass ins eigene Tor ab. Auf diesen Paukenschlag konnte Amriswil vorerst keine Reaktion zeigen. Es entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, in welchem Weesenmit aller Kraft versuchte den Sieg über die Zeit zu bringen. Dieser Plan ging aber nicht auf. Zehn Minuten vor Abpfiff erzielte Flügelspieler Oswald mit einem satten Vollspannschuss den Ausgleich, welcher die Amriswiler im Endspurt nochmals regelrecht beflügelte. Mit enormer Willenskraft suchten sie in den Schlussminuten den Siegestreffer. Und zum Leidwesen der Weesner wurde diese Vehemenz in der Nachspielzeit mit dem gewinnbringenden Tor belohnt. Mit einem gewaltigen Kraftakt sprintete Moserüber das halbe Spielfeld und traf via Innenpfosten ins Amriswiler-Glück. Die hängenden Köpfe auf Weesner Seite waren allgegenwärtig. Trotz besserer Leistung als vor Wochenfrist in Kreuzlingen gab es wiederum keine Punkte auf das Konto. Sportchef Gmür war nach der Partie nachdenklich gestimmt: „Es tut mir Leid, dass sich das Team heute nicht mit mindestens einem Punkt für die kämpferisch einwandfreie Performance belohnen konnte. Trotzdem hat Trübsal blasen selten etwas gebracht. Wir müssen positiv bleiben, gezielt trainieren – dann werden wir schon bald wieder Siege feiern können!“ Weesen – Amriswil 2:3 (0:1) Weesen – 120 Zuschauer Tore: 19. Lämmler 0:1, 50. Gamba 1:1, 51. Eigentor Giger 2:1, 82. Oswald 2:2, 92. Moser 2:3. Link zum gesamten Telegramm: https://www.al-la.ch/de/amateur-liga/verband/vereine/verein.aspx/v-1778/tg-3369241/

  • Einmal mehr gab es in Kreuzlingen nichts zu holen

    Der FC Weesen verliert auch das zweite Auswärtsspiel der Saison. Der FC Kreuzlingen war für die Weesner eine Schuhnummer zu gross. Es setzte eine empfindliche 4:1 Niederlage ab. Der Aufstiegsanwärter aus dem Thurgau hatte vor der Partie keine Punkte auf dem Konto und in beiden Spielen noch nicht getroffen. Von Verunsicherung und Ladehemmungen war aber von der ersten Sekunde an nichts zu spüren. Die Kreuzlinger übernahmen umgehend das Spieldiktat und gingen nach Abstimmungsproblemen in der neu formierten Viererkette von Weesen bereits vor Ablauf der ersten zehn Spielminuten durch den ehemaligen Tuggen-Akteur Arifagic in Front. Die Weesner ihrerseits kamen kurz nach dem Gegentreffer zur ersten nennenswerten Torchance. Nach einem schönen Schnittstellenball von Gutknecht schlug Surynek aus bester Abschlussposition über den Ball. Kurze Zeit später musste der Weesner Angreifer verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Fortan und bis zur Pause war dann aber wiederum Kreuzlingen spielbestimmend. Zuerst scheiterte Hoxha nach einem Kopfballversuch am glänzend parierenden Miljic im Weesner Tor und kurze Zeit später bewahrte der rechte Pfosten die Weesner vor dem zweiten Gegentor. Der beste Mann auf dem Platz, Pascal Huber, traf mit seinem Freistoss nur das Gestänge. Das Heimteam blieb jedoch hartnäckig und holte Verpasstes noch vor der Pause nach. Weesens Abwehrspieler Schiesser rutschte als hinterster Mann unglücklich aus und servierte damit Patrick Bode das 2:0 auf dem Serviertablett. Die guten Vorsätze und die angestrebte Weesner-Aufholjagd im zweiten Umgang wurden durch das rasche dritte Tor durch den Doppeltorschützen Arifagic zunichte gemacht. Von diesem Genickschlag erholten sich die Weesner nur spärlich. Eine Viertelstunde vor Abpfiff liess der eingewechselte Tafat nochmals Hoffnung aufkeimen. Er erzielte mittels sehenswertem Kopfball seinen ersten Saisontreffer. Die starken Kreuzlinger liessen sich davon aber nicht beirren und drückten in der Schlussphase nochmals mächtig auf das Gaspedal. Nach diversen guten Möglichkeiten war es Frank Stark vergönnt, mit dem vierten Treffer das Schlussresultat zu besiegeln. Die Enttäuschung über die Niederlage war Präsident Gutknecht ins Gesicht geschrieben: „Wir machen uns das Leben mit vielen individuellen Fehlern selber schwer“, resümierte er kurz nach der Partie. Die Chance zur Wiedergutmachung gibt es glücklicherweise bereits am nächsten Samstag. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen wartet mit dem unbequem zu bespielenden FC Amriswil der nächste Prüfstein auf das Weesner Fanionteam. Kreuzlingen – Weesen 4:1 (2:0) Hafenareal – 240 Zuschauer Tore: 9. Arifagic 1:0, 45. Bode 2:0, 50. Arifagic 3:0, 72. Tafat 3:1, 86. F. Stark 4:1. Kreuzlingen: Fellmann; Ferrone (82. Armbruster), Seeger, Schröder, Affentranger (82. Perez); Arifagic (70. F. Stark), M. Stark (75. Werne), Hoxha, Huber; Karaki (70. Miljic), Bode. Weesen: Miljic; Hostalek, Gönitzer, Tesic, Schiesser (65. Heinzer); Gutknecht (76. L. Widmer), Lopes, Hoffmann, Bilas (65. Tafat), Norelli; Surynek (32. Gamba).

  • Harziges Spiel dank Hoffmann-Dublette siegreich gestaltet

    Die Weesner gewinnen auch das zweite Heimspiel der neuen Saison. Gegen das Tabellenschlusslicht United Zürich setzte man sich dank zwei Toren von Mittelfeldstratege Hoffmann mit 2:0 durch. Im Vergleich zur Niederlage vor Wochenfrist gegen Seuzach nahm Trainer Egli eine Systemumstellung vor. Er liess mit Norelli und Surynek eine Doppelspitze auflaufen. Dies mit dem Ziel, den Gegner mit trainierten Pressingsituationen bereits in der eigenen Zone unter Druck zu setzen und folglich das Spiel bereits früh in die richtigen Bahnen lenken zu können. Und siehe da – dieser taktische Schachzug trug rasch Früchte. Beim ersten zielstrebigen Angriff wurde Surynek im gegnerischen Strafraum regelwidrig gestoppt. Den fälligen Elfmeter versenkte Hoffmann in souveräner Manier zur frühen Führung. Und nur wenige Minuten später verpasste der auffällige Gutknecht mit seinem Abschluss den zweiten Torerfolg denkbar knapp. Nach zehn dominanten Spielminuten flachte das Weesner Spiel überraschend ab. Es entwickelte sich eine äusserst zerfahrene Partie, mit vielen Zweikämpfen auf sehr bescheidenem Niveau. Weitere Tormöglichkeiten blieben bis zur Halbzeitpause auf beiden Seiten aus. Im zweiten Umgang kam der Gast aus Zürich, welcher die ersten Punkte der diesjährigen Saison zu sammeln versuchte, zur ersten nennenswerten Ausgleichschance. Ex-Linth 04 Spieler Ebipi verfehlte mit seinem Distanzschuss das Tor nur um wenige Zentimeter. Diese Chance gab den Gästen auftrieb. Sie kamen in der Folge in der Person des eingewechselten Angreifers Lopes Silva Klysman zu zwei hochkarätigen Tormöglichkeiten. Jedoch wurden diese vom aufmerksamen Weesner Schlussmann Miljic mit starken Paraden zunichte gemacht. Trainer Egli reagierte auf den blassen Auftritt im zweiten Umgang. Um den drohenden Ausgleich zu verhindern, brachte er für die Schlussviertelstunde mit Lopes und Schiesser frische Kräfte aufs Feld. Diese Massnahme zeigte rasch Wirkung. Das Spieldiktat wurde wieder übernommen und zur Beruhigung des Weesner Nervenkostüms versenkte Hoffmann nach einem Zuspiel von Surynek das Spielgerät kurz vor Schluss zum entscheidenden 2:0 in die Maschen. Nach drei Spielen und sechs Zählern auf dem Punktekonto spricht man bei Weesen von einem ordentlichen Saisonstart. Ohne markante Leistungssteigerung wird es in den nächsten Wochen jedoch ein schweres Unterfangen werden, um weitere Siege einfahren zu können. Dem pflichtet der Doppeltorschütze Hoffmann bei: „Wir haben nach dem schnellen Führungstor stark abgebaut, dem Gegner zu viele Spielanteile überlassen und die Zweikämpfe schlecht angenommen. Das Wichtigste am heutigen Tag sind die drei Punkte. Gegen die nächsten Gegner Kreuzlingen und Amriswil wird eine Leistung wie heute aber bei Weitem nicht ausreichen, um weitere Erfolge realisieren zu können. Wir müssen uns in allen Belangen steigern.“ Weesen – United Zürich 2:0 (1:0) Weesen – 130 Zuschauer  Tore: 2. Hoffmann 1:0 (Penalty), 87. Hoffmann 2:0.  Weesen: Miljic; Widmer, Gönitzer, Tesic, Hostalek; Hoxhaj (74. Lopes), Hoffmann, Bilas, Gutknecht (74. Schiesser); Surynek (93. Gamba), Norelli (86. Tafat). United Zürich: Lapcevic; Arifi, K. Dzaferi, Pablos, Blanco; Lucente, I. Dzaferi (63. Pascarella), Lymperopoulous, Blasi, Ebipi ; Chemin (46. Lopes Silva Klysman).

  • FC Weesen bewirbt sich um das Label „Sport-verein-t“

    Saaza Egli hat im Rahmen Ihrer Matura-Arbeit in den letzten Wochen und Monaten zusammen mit dem Vorstand den Antrag des FC Weesen zum Label „Sport-verein-t“ ausgearbeitet und am 20.07.2020 der IG St. Galler Sportverbände zur Prüfung übergeben. „Wir wollten den Labelantrag schon länger erarbeiten, es fehlte aber schlicht an den Ressourcen dieses Thema zusätzlich zu unserem frondienstlichen Aufwand im Rahmen der Vorstandstätigkeit zu bewältigen. Umso glücklicher waren/sind wir um Saazas Vorstoss, wohlgemerkt als nicht offizielle Vertreterin des Vereins, uns im Vorstand zu pushen und diese wertvolle Arbeit zusammen mit uns voranzutreiben“, so Daniel Brunner. Ein erster grosser Schritt für die Erlangung dieses Gütesiegels ist somit gemacht und in den nächsten ca. 12 Wochen werden wir erfahren, ob wir die Anforderungen erfüllen, oder noch Nachkorrekturen notwendig sein sollten. Für den FC Weesen wäre dieses Label auch eine Bestätigung der jahrelangen disziplinierten und weitsichtigen Arbeit rund um die Betreuung von Kindern und Erwachsenen, wie auch eine Auszeichnung für die Art und Weise wie der Verein geführt ist. Wir werden Euch an unserer Hauptversammlung vom 19.08.2020 detailliert darüber informieren und künftig wird auch unsere Website mit diesem Punkt ergänzt. Vielen Dank an Saaza und drücken wir die Daumen. Mehr zum Thema Sport-Verein-t hier

  • Fehler im Spielaufbau kosten Weesner Sieg

    Nach dem Startsieg gegen Bassersdorf müssen die Weesner die erste Saisonniederlage verdauen. Auswärts beim FC Seuzach setzte es trotz spielerischem Übergewicht eine 4:3 Niederlage ab. Die Partie startete fulminant. Nach zehn Minuten zappelte der Ball bereits auf beiden Seiten einmal im Netz. Nachdem Surynek Weesen kurz nach Anpfiff in Führung schoss, egalisierten die Seuzacher durch einen unhaltbaren Flachschuss von Müller postwendend das Skore. Zur Mitte der ersten Halbzeit hatte Norelli die neuerliche Führung auf dem Fuss. Er zog mit viel Tempo an den Abwehrspielern vorbei, blieb jedoch mit seinem Abschluss am heimischen Torwart hängen. Anstatt in Führung zu gehen, kam es noch dicker für den FC Weesen. Ein Freistoss von Celebi aus dem Halbfeld segelte kurz vor dem Pausenpfiff an allen Spielern unberührt vorbei ins lange Eck. Im zweiten Umgang übernahmen die Gäste sofort das Spieldiktat. Die einzige Frage lautete – wann fällt der Ausgleich? Nach langem Anrennen war es in der 65. Spielminute soweit. Levi Egli durfte sich nach einem schön anzusehenden Kopfball als Torschütze feiern lassen. Die Glücksgefühle im Weesner Lager hielten aber nicht für lange Zeit an. Postwendend fiel nach einem Fehler im Spielaufbau der erneute Führungstreffer für Seuzach durch den kurz davor eingewechselten Ullmann. Weesen rannte fortan von Neuem an und schaffte es tatsächlich wiederum, den Ausgleich zu markieren. Abermals war es Egli, welcher sich im Strafraum unwiderstehlich in die Luft schraubte und zum 3:3 einnickte. Leider, aus Weesner Optik, wiederholt sich an dieser Stelle die Geschichte. Nur eine Minute nach dem egalisierenden Tor von Egli ging Seuzach neuerlich in Führung. Erneut war ein katastrophaler Fehlpass im Aufbauspiel Weesens der Ursprung des Gegentreffers, welcher via herrlichem „Chip-Ball“ von Seuzachs Sturmtank Türkmen erzielt werden konnte. Trotz guter Möglichkeiten durch Bilas, Gutknecht und einem Lattenkopfball von Norelli wollte der abermalige Ausgleich in der Schlussphase nicht mehr fallen. Die Niederlage in Seuzach ist eine äusserst bittere Pille für die Weesner. Sportchef Gmür fasste das Spiel wie folgt zusammen: „Insgesamt waren wir das aktivere und bessere Team, wurden aber von Seuzach gnadenlos für die vielen Fehler in der Spielauslösung bestraft.“ ⇒ Telegramm

  • Sponsorenlauf 04. September 2020

    Am Freitag, den 04. September 2020, findet der alljährliche Sponsorenlauf statt. Die Unterlagen sind bereits an die JuniorentrainerInnen, bzw. an die JunioreInnen verteilt worden. Zudem werden einzelne Sponsorenzettel am Aushang im Clubhaus aufliegen. Laufzeiten Team Besammlung Laufzeit G-Junioren 16:45 Uhr 17:00 Uhr bis 17:12 Uhr F-Junioren 17:00 Uhr 17:20 Uhr bis 17:32 Uhr E-Junioren 17:20 Uhr 17:40 Uhr bis 17:52 Uhr D-Junioren 17:40 Uhr 18:00 Uhr bis 18:12 Uhr C-Junioren 18:00 Uhr 18:20 Uhr bis 18:32 Uhr B-Junioren 18:20 Uhr 18:40 Uhr bis 18:52 Uhr 1. Mannschaft tbd laufen in Gruppen mit den Junioren mit. 2. Mannschaft tbd 19:00 Uhr bis 19:12 Uhr Sponsorenzettel zum download Sponsorenlauf 2020 Sponsorenlauf 2020 nur Sponsorenseite Ab 20:00 Uhr: Heimspiel unserer 2. Mannschaft gegen den FC Wagen

  • FC Weesen mit Kurzauftritt im Sportpanorama vom SRF

    Am Sonntag, den 23.08.2020 hat der FC Weesen einen kurzen Auftritt im Sportpanorama gehabt. Aufmacher der Sendung war u.a. Amateurfussball in Schwierigkeiten In den Schweizer Amateurligen nehmen die Teams in diesen Tagen den Spielbetrieb wieder auf. Dies jedoch nicht ohne Herausforderungen, denn viele Vereine kämpfen mit der Quarantäne und den Schutzmassnahmen» (Quelle: SRF) Der FC Weesen hat hinsichtlich Corona-Tracing und entsprechendem Schutzkonzept in den letzten Tagen und Wochen einiges auf die Beine stellen müssen. Unsere Sportanlage ist, da nicht umzäunt/abgeschlossen, schwierig zu kontrollieren und da unser Clubhaus auch sehr beengt ist, müssen wir einiges an Zusatzaufwand auf uns nehmen, um das Schutzkonzept zu bewerkstelligen. So haben wir beispielsweise einen temporären Bauzaun aufgestellt um die «Zuschauerströme» etwas zu kanalisieren, eine Tracing-App eingerichtet. Oder ganz kurzfristig einen temporären Baucontainer platziert. Dieser ermöglicht es den Gästeteams in den Pausen einen Rückzugsort, stark getrennt vom Heimteam, einzunehmen. Zudem werden die Gästemannschaften grundsätzlich in der Speerhalle einquartiert, welche ca. zwei Gehminuten vom Clubhaus entfernt ist. Umständlich, aber notwendig und wichtig. Es ist machbar, wenn sich alle an die Vorgaben halten Verständnis zeigen. Dass unser Konzept und unsere internen Kommunikationsketten funktionieren, haben wir leider schon durchleben müssen. Am Freitag, den 21.8.2020 mussten wir den Zwei-Match ganz kurzfristig verschieben wegen eines Corona-Umstandes. Mehr dazu hier. Die Sendung Sportpanorama können sie hier nachsehen (ab ca. 08:26).

  • Verdiente, aber hart erkämpfte drei Punkte zum Auftakt

    Der FC Weesen schlägt im Auftaktspiel der neuen 2. Liga interregional Saison 2020/2021 den FC Bassersdorf knapp mit 1:0. Es war vom Beginn weg eine äusserst spannende Partie zwischen beiden Teams. In den Anfangsminuten konnten beide Parteien keine zwingenden Torchancen kreieren und die Teams egalisierten sich überwiegend. Die erste erwähnenswerte Möglichkeit verbuchten die Gastgeber in der 28. Spielminute nach einem Eckball, doch Perry Gamba scheiterte. In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit drückte der FC Weesen dann mehr aufs Gas, erarbeitete sich zumindest eine Reihe an weiteren Eckbällen, doch weder Rudolf Bilas noch Levi Egli brachten das Runde ins Eckige. Somit ging es torlos in die Halbzeitpause. Weesen nahm sich zur zweiten Halbzeit mehr vor und war sehr präsent. Die nächste gute Möglichkeit erarbeitete sich Bilas in der 53. Minute nach einem abgefälschten Schuss, doch auch hier sprang nichts zählbares heraus. Jetzt waren die Hausherren aber konstant am Drücker und nur zwei Minuten später „erflipperte“ sich Captain Widmer das 1:0 nach schönem Assist von Norelli. In der 67. Minute musste dann Silvan Gönitzer nach einem Foulspiel mit Gelb-Rot frühzeitig unter die Dusche. Gönitzer sah in der ersten Halbzeit nach Meckern seine erste gelbe Karte, was ihm eine knappe halbe Stunde vor Schluss mit seinem Ausschluss zum Verhängnis wurde. Doch die Gastgeber schmissen auch mit einem Mann weniger alles rein, mehr als ein paar Eckbälle waren in der Folge aber nicht drin. Die Gäste des FC Bassersdorf brauchten in der zweiten Halbzeit einen Moment, ehe sie ihre erste gute Möglichkeit hatten. In der 72. Minute scheiterten sie per Freistoss und nur drei Minuten später konnte auch die nächste gute Möglichkeit nicht zum Ausgleich genutzt werden. Unter dem Strich blieben die Gäste eher harmlos, selbst der eine Mann mehr auf dem Feld war nicht wirklich augenfällig. Weesens Surynek hatte, erneut nach einem Eckball, die gute Möglichkeit auf das entscheidende 2:0 und nur fünf Minuten später dann die an sich grösste Chance im Spiel. Norelli ersprintete sich einen langen Ball, gewann den Prellball gegen den herauseilenden Torhüter, aber die noch vor sich liegenden 20 Meter zum quasi leeren Tor waren dann wohl zu kräfteraubend. Ein wenig zu viel Kraft hatte er wohl doch noch im Tank, denn der Abschluss flog Meilenweit über das verwaiste Tor und so musste Weesen doch noch etwas Zittern bis die drei Punkte im Trockenen waren. In der Nachspielzeit hatten die Gäste per Freistoss die Möglichkeit auf den Ausgleich, doch daraus wurde nichts und der FC Weesen feierte den hart erarbeiteten Auftaktsieg der neuen Saison. Ein Auftakt nach Mass für das Team vom Walensee.

  • Corona-bedingte Verschiebung vom Spiel unserer 2. Mannschaft

    Das Spiel der zweiten Mannschaft gegen den FC Walenstadt vom Freitagabend 21.08.2020 wurde nach Rücksprache mit dem Verband kurzfristig abgesagt respektive verschoben (Neuer Termin 09.09.2020). Grund: Mehrere Spieler unserer zweiten Mannschaft nahmen am vergangenen Wochenende am Grümpelturnier vom SC Matt im Glarnerland teil. Einige Teilnehmer des Grümpi’s wurden in der Zwischenzeit positiv auf das COVID-19 getestet. Der Kanton Glarus hat sich daraufhin am Freitagnachmittag entschieden, die Besucher und Teilnehmer des Grümpi Matt ab sofort und bis Dienstag, 25. August 2020 in Quarantäne zu schicken. Sämtliche Spieler der zweiten Mannschaft, welche am Grümpi teilnahmen, sind wohlauf. Sie verspüren keinerlei Symptome und haben sich gemäss den Weisungen vom Kanton Glarus umgehend in Quarantäne begeben. Das Spiel der ersten Mannschaft vom Samstag gegen Bassersdorf findet wie geplant statt. Der Anpfiff der Partie erfolgt um 17.30 Uhr.

  • Digitales „Corona-Tracing“ beim FC Weesen

    Der FC Weesen geht voran, auch in Sachen Corona-Tracing (Nachverfolgung bei Corona-Fällen). Von Seiten des Verbandes wird bis auf Weiteres u.a. verlangt jeden Matchbesucher namentlich zu erfassen, um im Falle eines Corona-Auftretens alle „Event-Besucher“ umgehend informieren zu können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Matchbesucher zu erfassen und vielerorts werden handgeschriebene Listen geführt. Dies hat unter anderem folgende grosse Nachteile: Jemand muss die Liste manuell pflegen Alle Besucher müssen sich handschriftlich eintragen und es kann dadurch zu unlesbaren oder falschen Einträgen kommen Jeder muss denselben Stift anfassen (oder wir müssten zig Stifte verfügbar haben, bzw. jeden Stift immer wieder desinfizieren), was definitiv nicht förderlich ist für die Unterdrückung der Verbreitung des Virus Der Datenschutz ist nicht gewährleistet wenn die Liste anschliessend „irgendwo abgelegt wird“ Dies war für den Vorstand des FC Weesen Anlass genug, eine nachhaltige, digitale Lösung zu suchen: Wir haben entlang der Moosstrasse einen temporären Bauzaun aufgestellt, damit die „Zuschauerströme“ besser kanalisiert und wir somit einen Einlasspunkt für alle ermöglichen können. An diesem Einlasspunkt wird es für den FCW einfacher die persönlichen Angaben der Matchbesucher zu erfassen. Jeder Matchbesucher muss eine SMS mit Angabe von Name und Vorname senden (ein herkömmliches Handy genügt). Info erfolgt auch mittels Plakatierung vor Ort. Diese SMS-Angaben werden in einer Datenbank (Server in der Schweiz) für die geforderten zwei Wochen hinterlegt. Kommt es zu einem Corona-Zwischenfall werden wir die Daten an die Behörde weitergeben müssen. Nach zwei Wochen werden die Daten gelöscht um den Datenschutz sicherzustellen. Wir wissen, dass diese Lösungen, ob jetzt digital oder mittels manueller Listenführung, für uns alle eher mühsam sind und eine leichte Einschränkung unserer Gewohnheiten darstellen. Lamentieren hilft aber nichts, die Situation ist nun mal so und wir alle sollten froh sein, können wir unter den derzeitigen Umständen überhaupt Fussball spielen und zuschauen. Wir möchten und müssen als Verein die Verantwortung wahrnehmen, unsere Spieler und Zuschauer bestmöglich zu schützen und die behördlichen Anforderungen erfüllen, wie auch jene gemäss Schutzkonzept des Fussballverbandes. Zusammen schaffen wir das – vielen Dank für Eure Mithilfe!   ⇒ Umsetzungspartner eCall