Startseite

Hauptsponsor

Partner

Werbung / Infos

FCW-Kollektion

  • 1600 Uhr, Anpfiff zum Spitzenspiel gegen Tabellenführer Kreuzlingen

    Das letzte Heimspiel im Jahr 2021 wird zu einem Spitzenspiel. Wir empfangen diesen Samstag, den 30.10.2021 den FC Kreuzlingen, den Favoriten auf den Aufstieg und aktuellen Tabellenführer. Das Spiel startet bereits ab 1600 Uhr! Der FC Kreuzlingen war bis letztes Wochenende souveräner Tabellenführer und hatte bis dahin acht Siege bei einem Unentschieden auf dem Konto. Etwas überraschend aber haben sie dann das Heimspiel gegen die Munotstädter des SV Schaffhausen verloren (Bericht FCK). Nun treffen unsere Jungs auf die „Hafentschutter“ und würden mit einem Heimsieg bis auf einen Punkt an die Spitze herankommen. Das Team von Philipp Egli hat selbst einen ausgedehnten „Lauf“. Nach der Startniederlage (ebenfalls gegen den SV Schaffhausen) sind sie seit nunmehr neun Spielen ungeschlagen und man wird den FC Kreuzlingen mit breiter Brust empfangen. Duell der „Bomber der Liga“ Nebst der Affiche des Spitzenspiels wird es auch zu einem Duell der besten „Scorer“ der Liga. Unser Rodrigues Benis Luis Fernando führt hier mit 12 Treffern gegenüber neun des Verfolgers, Stojan Miljic. Daneben figurieren mit dem Weesner Aleandro Norelli und den beiden Kreuzlingern Darko Anic und Midhad Arifagic drei weitere sichere Schützen in den beiden Reihen. Mit je sechs Treffern sind sie alle derzeit auf Rang fünf der Torschützenliste.   Es ist angerichtet – wir freuen uns auf Eure Unterstützung – Hopp Weesä!

  • Auswärtspunkt mit Höhen und Tiefen

    In einer animierten und hochstehenden Partie erkämpft sich der FC Weesen beim 2:2 in Amriswil einen Punkt. Wie so oft in dieser Saison zeigten sie eine geschlossene Teamleistung. Obwohl die Weesner zweimal in Rückstand gerieten, konnten sie jeweils postwendend auf die Nackenschläge reagieren. Die Hausherren aus dem Thurgau bestimmten die Startphase praktisch nach Belieben. Sie gaben klar den Takt an und kamen mehrmalig gefährlich vor das Weesner Tor. Den verdienten Lohn für den starken Auftakt gab es in Form des Führungstreffers. Der pfeilschnelle Moser spielte mit der Weesner Verteidigung Katz und Maus und servierte den Ball seinem Sturmpartner Eggmann pfannenfertig auf den Fuss. Dieser hatte keine Mühe das Spielgerät aus wenigen Metern im Weesner Gehäuse unterzubringen. Der Weckruf in Form des Rückstands kam bei der Mannschaft von Trainer Egli an. Sie gestalteten das Spiel fortan offener und erzielten noch vor der Pause den Ausgleich. Nach einem flotten Angriff über die linke Flügelseite spielte Agushi den Ball scharf zu Mitte wo Norelli als Abnehmer wartete. Mit dem rechten Innenrist versenkte er den Ball entgegen der Laufrichtung des Torwarts ins Tor. Der FC Amriswil war in der Pause zu einem Wechsel gezwungen. Routinier und Torschütze Eggmann musste den Platz angeschlagen verlassen. Mitunter durch diesen Ausfall veränderte sich das Spielgeschehen im zweiten Umgang. Der FC Amriswil überliess das Zepter den Gästen aus Weesen und beschränkte die Angriffsversuche darauf, ihren Leitwolf Moser mit langen Bällen in Szene zu setzen. Die klareren Chancen verzeichneten aber die Weesner. Zwei Abschlussversuche von Riccardi und Norelli wurden jeweils im allerletzten Moment von einem gegnerischen Verteidiger geblockt. Doch exakt in diese Sturm- und Drangphase der Weesner ertönte ein Penaltypfiff. Den Amriswilern wurde berechtigterweise ein Elfmeter zugesprochen. Flügelspieler Al Naemi versenkte gekonnt zur abermaligen Führung. Liessen die Weesner nun die Köpfe hängen? War das Spiel entschieden? Mitnichten! Nur vier Minuten später bejubelten sie bereits den Ausgleichstreffer. Mittelfeldspieler Joel Thoma hatte sich für sein Premierentor einen ausgezeichneten Moment ausgesucht. Nach einer Ecke von Bilas versenkte er das Leder mittels eines platzierten Kopfballs. Die anschliessende Schlussphase war ein offener Schlagabtausch, in welchem Weesen die beste Chance besass. Der eingewechselte Huber konnte in den letzten Sekunden alleine auf den Heimtorwart Forster losziehen, scheiterte mit seinem Abschlussversuch aber an dessen gutem Stellungsspiel. Sportchef Gmür resümierte die rassige Partie kurz und knapp: „Auch wenn aufgrund der vielen Chancen gegen Ende des Spiels ein Vollerfolg nicht gestohlen gewesen wäre, geht das Remis im Grossen und Ganzen in Ordnung. Jetzt freuen wir uns auf das kommende Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Kreuzlingen.“ Amriswil – Weesen 2:2 (1:1) Tellenfeld – 150 Zuschauer Tore: 6. Eggmann 1:0, 22. Norelli 1:1, 75. Al Naemi 2:1 (Pen.), 80. Thoma 2:2. Amriswil Forster; Kreis, Stern, Kryeziu, Züllig; Kessler (77. Ljimani), Hug, Germann, Al Naemi; Eggmann (46. Sidler), Moser. Weesen Balzer; Gamba (80. Etemi), Hostalek, Gönitzer, Cariglia; Riccardi, Thoma, Bilas; Norelli (71. Huber), Agushi (80. Böni), Rodrigues.

  • Einwinterung Anlage / Hallenplan

    Der Winter naht und wir verlagern uns allmählich Richtung Halle: Junioren (alle Teams): Erlaubt Training auf Rasenplätze bis und mit 31.10.2021. Ab 01.11.2021 gilt für alle Junioren der Hallenplan 2. Mannschaft: Haben ihr letztes Vorrundenspiel am 07.11.2021, dürfen also bis allerspätestens 05.11.2021 auf die Rasenplätze. Ab 06.11.2021 gilt auch für die zweite Mannschaft der Hallenplan 1. Mannschaft: Deren letztes Spiel wird am 21.11.2021 sein, dürfen also bis allerspätestens 20.11.2021 auf die Rasenplätze. Jugi: Die Weitsprung- und Kugelstossanlage darf an sich immer genutzt werden. Die Rasenplätze sind aber ebenso ab 01.11.2021 gesperrt für die Jugi. Schulen: Dito Jugi Hallenbelegungsplan FC Weesen hier WICHTIG: In der Speerhalle sind für den FC ausschliesslich die Garderoben im Keller zu nutzen, nicht jene im oberen Bereich (Gallerie)!

  • Steter Tropfen höhlt den Stein

    Der Mann hat einen Lauf. Die Rede ist von Weesens Stürmer Fernando Rodrigues. Er schiesst seine Farben mit seinem bereits zwölften Saisontor zum knappen 1:0 Heimerfolg gegen den FC Bazenheid. Trotz den Ausfällen der beiden Stammspieler Hostalek und Norelli gehörte die Startviertelstunde klar dem FC Weesen. Sie drückten von Beginn an aufs Gaspedal und suchten die frühe Führung. Den Schlüssel zum Erfolg fanden sie aber vorerst nicht. Im Gegenteil – dank Fortuna und dem Torpfosten gerieten sie in der 25. Spielminute nicht in Rückstand. Bazenheids Goli verschoss einen fragwürdigen Handelfmeter. In dieser Spielphase ging so richtig die Post ab. Praktisch im Gegenzug vereitelte Bazenheids Tormann Donnici mit einer mirakulösen Parade einen Abschlussversuch von Eigengewächs Böni. Wiederum nur ein paar Minuten später setzte der grossgewachsene Bazenheid-Stürmer Pentrelli einen Kopfball an die Querlatte. Und als der spätere Matchwinner Rodrigues eine gute Torchance liegen liess, war das Pausenresultat von 0:0 amtlich. Die erste Hälfte kurz und knapp zusammengefasst: Weesen mit mehr Spielanteilen – Bazenheid mit den klareren Tormöglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel wurde die Feldüberlegenheit von Weesen nochmals spürbarer. Die laufende Siegesserie sollte unter keinen Umständen reissen. Doch das Bazenheider Tor war wie vernagelt. Einen Flachschuss von Rodrigues klärte ein Toggenburger Verteidiger auf der Torlinie. Dann folgte ein Kopfball von Thoma an den rechten Torpfosten und ein paar Zeigerumdrehungen später zimmerte Flügelläufer Huber einen Gewaltsschuss an den linken Pfosten. Das Material (Aluminium) hielt auf beiden Seiten stand – nur die Durchlässigkeit des Netzes wurde bis kurz vor Schluss auf beiden Seiten keinem Test unterzogen. Doch dann folgte der goldene Angriff drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Spielhälfte wurde der eingewechselte Etemi lanciert. Der schnelle Jungspunt lief bis zur Grundlinie durch, passte den Ball zu Stratege Bilas und dieser fand mit seiner butterzarten Flanke Fernando Rodrigues. Dieser spedierte den Ball mittels einer Direktabnahme ins Tor. Die Erleichterung auf Weesner Seite war nach dem knappen Heimerfolg gross. Mittelfeldpuncher Riccardi war dementsprechend glücklich über das Gezeigte: „Wir ziehen unser Spiel vom Anfang bis zum Ende konsequent durch. Dass wir die Siege erzwingen ist kein Zufall. Wir halten als Team zusammen und vertrauen auf unsere Stärken“. Der angesprochene Zusammenhalt wird insbesondere in den nächsten zwei Partien gefragt sein. Für Riccardi und seine Weesner Teamkollegen stehen die zwei herausfordernden Begegnungen gegen die beiden Aufstiegsanwärter Amriswil und Kreuzlingen auf dem Programm. Weesen – Bazenheid 1:0 (0:0) Moos – 90 Zuschauer Tor: 87. Rodrigues 1:0. Weesen: Balzer; Gamba, Tesic, Gönitzer, Cariglia; Thoma, Riccardi (92. Baydar), Bilas; Böni (62. Etemi), Huber (83. Hoxhaj), Rodrigues. Bazenheid: Donnici; P. Scardanzan, Bollhalder, Veliji, R. Scardanzan; Goli, Ramabaja (70. Musaj), Herren, Jungblut (79. Sacipi), Roth; Pentrelli.

  • Weesen siegt erneut in extremis und beisst sich oben fest

    Der FC Weesen gewinnt das vierte Spiel in Folge. Die Nerven der eigenen Anhänger wurden jedoch wie vor Wochenfrist arg strapaziert. Das siegbringende Tor gegen das Tabellenschlusslicht aus Zürich fiel wiederum erst in der Nachspielzeit. Und wie schon gegen Rorschach-Goldach hiess der Matchwinner Fernando Rodrigues. Mit Blick auf die Tabelle waren die Vorzeichen vor dem Anpfiff der Begegnung eindeutig. Der Traditionsklub Blue Stars hatte keinen einzigen Zähler auf dem Konto. Der FC Weesen war in der oberen Ranglistenhälfte anzufinden. Aber schon früh im Spiel stellten die Zuschauer fest, dass das keine eindeutige Geschichte geben wird. Beim FC Blue Stars wechselte man nach dem missglückten Saisonstart unter der Woche den Trainer. Gianni Solazzo musste sein Amt abgeben. Für ihn stand interimsmässig der Sportchef, Federico D’Aloia, an der Seitenlinie. Und dieser stellte sein Team gut auf die Aufgabe gegen die St. Galler ein. Der FC Weesen fand anfänglich überhaupt nicht ins Spiel. Neben dem gut organisierten Gegner bekundete das Walensee-Team Mühe mit dem zu bespielenden Kunstrasenfeld. Zu den zahlreichen Zufallsaktionen und dem „Kick and Rush“ Spiel zu Beginn passte auch das Führungstor von den Blue Stars nach einer halben Stunde. Ein missglückter Flankenversuch von Mittelfeldakteur Zorzetto landete zum Entsetzen der Weesner im langen Toreck. Das Gegentor rüttelte Weesen aus deren Lethargie. Sie kamen bereits vor dem erwärmenden Pausentee zu guten Ausgleichschancen. Gamba und Huber konnten mir ihren Versuchen aber ebenso wenig reüssieren wie Kapitän Gönitzer, welcher einen Kopfball an den Pfosten setzte. Nach dem Seitenwechsel folgte die mit Abstand beste Weesner-Phase. Zur Belohnung durften sie den Ausgleich bejubeln. Norelli bediente seinen Sturmkollegen Rodrigues, welcher den Ball souverän im Tor unterbrachte. In der Folge drückten die Weesner vehement auf die erstmalige Führung. Nach drei bis vier vergebenen Möglichkeiten inklusive einem weiteren Pfostentreffer wuchs allerdings die Verzweiflung. Und was passiert im Fussballbusiness oftmals, wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt? Exakt – in der Regel wird man dafür bestraft. Die goldene Möglichkeit zu dieser „Straftat“ besass das Heimteam nach einem Konterangriff fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit. Sie liessen die Grosschance jedoch ungenutzt und so rechneten alle Anwesenden mit einem Remis. Diese Rechnung machten sie allerdings ohne den aktuellen Torschützenleader der Liga, dem Brasilianer Fernando Rodrigues. Tief in der Nachspielzeit überlupfte er nach einem Assist von Bilas den Heimtorwart und sorgte für grenzenlose Weesner-Freude. Nun kommen die Wochen der Wahrheit. Nacheinander bitten die derzeit auf dem geteilten 3. Platz liegenden Weesner Bazenheid (aktuell 5.), Amriswil (gleichplatziert wie Weesen) und Leader Kreuzlingen zum Tanz. Das Team von Trainer Egli hat sich eine sehr angenehme Ausganslage für das letzte Drittel der Vorrunde erarbeitet und möchte nun die Früchte ernten.

  • Unsere E-Junioren woll(t)en es wissen

    Am Sonntag 3. Oktober konnten die E1 Junioren ihr Können bei der Elite Truppen unter Beweis stellen. Gegner wie der FC Winterthur U10, FC Kriens, FC Aarau, FC Wohlen und der grosse FC Basel. Viele Nachrichten musste der Trainer Saljihi Sadik in den Tagen vor dem Turnier beantworten:  „Puh, glaubst du dran? Seid ihr übermütig?“ Doch er glaubte an die Jungs und war sich sicher , dass die Jungs mithalten können. Das Turnier begann mit dem Spiel gegen den FC Winterthur. Man lag nach sechs Minuten zwar mit 1:3 hinten, aber die Anfangsnervosität schien sich gelegt zu haben und Neron Saljihi drehte das Spiel noch zu einem 4:3 Auftaktsieg. Die nächste Partie gegen den FC Oberglatt war dann schon deutlich klarer – gleich mit 4:0 gewannen unsere Kids und die Verteidiger Roni Jasharaj und Marco Stöckli zeigten in der ersten Hälfte , wieso der Trainer auf sie zählt. Keine Fehler hinten und 2:0 Führung. In der zweiten Hälfte zeigten die Verteidiger Auron Maliqi und Erdi Asani auch ein fehlerloses Verteidigen und Levin Agushi glänzte vorne mit seinen Künsten. Im Spiel drei gegen den FC Aarau (späterer Turniersieger) bekamen die Jungs dann aber ihre Grenzen aufgezeigt, wenngleich sie lange und gut mithalten konnten. Trotzdem musste man mit 4:0 vom Feld gehen und sich auf den nächsten Gegner, den FC Winterthur vorbereiten. Diesmal ging man schnell mit 4:0 in Führung und auch der zwei Jahre jüngere Lian Reshani steuerte noch ein Tor zum 5:0 bei. Die zweite Partie gegen Oberglatt verkam etwas zur Testphase – bereits war Platz 2 nach der Vorrunde sicher und das Trainerduo  Saljihi/Reshani probierten neues aus. Leider ging es nicht ganz auf und man lag rasch mit 3:1 hinten. Die Trainer reagierten und die Jungs drehten das Spiel zum 5:4 Endstand, wobei auch der ein Jahr jüngere Jonis Agushi sein Können unter Beweis stellen konnte. Aufatmen.. konzentrieren… Viertelfinale gegen den FC Kriens. Schnell ging man mit 3:0 in Führung, doch der FC Kriens zeigte Moral und glich aus, aber am Schluss siegten die Weesner verdient 5:4. Der kleine FC Weesen in Halbfinale in einem grossen Turnier und dort wartete mit dem FC Wohlen eine Tormaschine (52 Tore in der Vorrunde). Saljihi Sadik wechselte das System auf drei Verteidiger und die Jungs gingen mit 1:0 in Führung. Die Weesner waren die bessere Mannschaft doch 2 Gegentore waren der Nackenschlag und die Luft war raus. 1:8 verlor man das Halbfinale. Wieder aufputschen nach dem Rückschlag. Im Spiel um Platz 3 gegen den grossen Concordia Basel. In diesem Spiel zeigten die Jungs, dass sie besser, schneller, aktiver und konzentrierter sind. Das Sturmduo Neron/Levin zauberte vorne gekonnt und alle Spieler zeigten das Sie Kämpfer sind . Erand Iseni der Torhüter zeigte mehrere Glanzparaden und half so den 7:4 Sieg zu bewerkstelligen. Yes, 3. Platz in einem Promotion Turnier und ein tolles Erlebnis für alle und vor allem die Kids. Wir sind stolz auf Euch!  

  • 1600 Uhr, Anpfiff zum Spitzenspiel gegen Tabellenführer Kreuzlingen

    Das letzte Heimspiel im Jahr 2021 wird zu einem Spitzenspiel. Wir empfangen diesen Samstag, den 30.10.2021 den FC Kreuzlingen, den Favoriten auf den Aufstieg und aktuellen Tabellenführer. Das Spiel startet bereits ab 1600 Uhr! Der FC Kreuzlingen war bis letztes Wochenende souveräner Tabellenführer und hatte bis dahin acht Siege bei einem Unentschieden auf dem Konto. Etwas überraschend aber haben sie dann das Heimspiel gegen die Munotstädter des SV Schaffhausen verloren (Bericht FCK). Nun treffen unsere Jungs auf die „Hafentschutter“ und würden mit einem Heimsieg bis auf einen Punkt an die Spitze herankommen. Das Team von Philipp Egli hat selbst einen ausgedehnten „Lauf“. Nach der Startniederlage (ebenfalls gegen den SV Schaffhausen) sind sie seit nunmehr neun Spielen ungeschlagen und man wird den FC Kreuzlingen mit breiter Brust empfangen. Duell der „Bomber der Liga“ Nebst der Affiche des Spitzenspiels wird es auch zu einem Duell der besten „Scorer“ der Liga. Unser Rodrigues Benis Luis Fernando führt hier mit 12 Treffern gegenüber neun des Verfolgers, Stojan Miljic. Daneben figurieren mit dem Weesner Aleandro Norelli und den beiden Kreuzlingern Darko Anic und Midhad Arifagic drei weitere sichere Schützen in den beiden Reihen. Mit je sechs Treffern sind sie alle derzeit auf Rang fünf der Torschützenliste.   Es ist angerichtet – wir freuen uns auf Eure Unterstützung – Hopp Weesä!

  • Auswärtspunkt mit Höhen und Tiefen

    In einer animierten und hochstehenden Partie erkämpft sich der FC Weesen beim 2:2 in Amriswil einen Punkt. Wie so oft in dieser Saison zeigten sie eine geschlossene Teamleistung. Obwohl die Weesner zweimal in Rückstand gerieten, konnten sie jeweils postwendend auf die Nackenschläge reagieren. Die Hausherren aus dem Thurgau bestimmten die Startphase praktisch nach Belieben. Sie gaben klar den Takt an und kamen mehrmalig gefährlich vor das Weesner Tor. Den verdienten Lohn für den starken Auftakt gab es in Form des Führungstreffers. Der pfeilschnelle Moser spielte mit der Weesner Verteidigung Katz und Maus und servierte den Ball seinem Sturmpartner Eggmann pfannenfertig auf den Fuss. Dieser hatte keine Mühe das Spielgerät aus wenigen Metern im Weesner Gehäuse unterzubringen. Der Weckruf in Form des Rückstands kam bei der Mannschaft von Trainer Egli an. Sie gestalteten das Spiel fortan offener und erzielten noch vor der Pause den Ausgleich. Nach einem flotten Angriff über die linke Flügelseite spielte Agushi den Ball scharf zu Mitte wo Norelli als Abnehmer wartete. Mit dem rechten Innenrist versenkte er den Ball entgegen der Laufrichtung des Torwarts ins Tor. Der FC Amriswil war in der Pause zu einem Wechsel gezwungen. Routinier und Torschütze Eggmann musste den Platz angeschlagen verlassen. Mitunter durch diesen Ausfall veränderte sich das Spielgeschehen im zweiten Umgang. Der FC Amriswil überliess das Zepter den Gästen aus Weesen und beschränkte die Angriffsversuche darauf, ihren Leitwolf Moser mit langen Bällen in Szene zu setzen. Die klareren Chancen verzeichneten aber die Weesner. Zwei Abschlussversuche von Riccardi und Norelli wurden jeweils im allerletzten Moment von einem gegnerischen Verteidiger geblockt. Doch exakt in diese Sturm- und Drangphase der Weesner ertönte ein Penaltypfiff. Den Amriswilern wurde berechtigterweise ein Elfmeter zugesprochen. Flügelspieler Al Naemi versenkte gekonnt zur abermaligen Führung. Liessen die Weesner nun die Köpfe hängen? War das Spiel entschieden? Mitnichten! Nur vier Minuten später bejubelten sie bereits den Ausgleichstreffer. Mittelfeldspieler Joel Thoma hatte sich für sein Premierentor einen ausgezeichneten Moment ausgesucht. Nach einer Ecke von Bilas versenkte er das Leder mittels eines platzierten Kopfballs. Die anschliessende Schlussphase war ein offener Schlagabtausch, in welchem Weesen die beste Chance besass. Der eingewechselte Huber konnte in den letzten Sekunden alleine auf den Heimtorwart Forster losziehen, scheiterte mit seinem Abschlussversuch aber an dessen gutem Stellungsspiel. Sportchef Gmür resümierte die rassige Partie kurz und knapp: „Auch wenn aufgrund der vielen Chancen gegen Ende des Spiels ein Vollerfolg nicht gestohlen gewesen wäre, geht das Remis im Grossen und Ganzen in Ordnung. Jetzt freuen wir uns auf das kommende Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Kreuzlingen.“ Amriswil – Weesen 2:2 (1:1) Tellenfeld – 150 Zuschauer Tore: 6. Eggmann 1:0, 22. Norelli 1:1, 75. Al Naemi 2:1 (Pen.), 80. Thoma 2:2. Amriswil Forster; Kreis, Stern, Kryeziu, Züllig; Kessler (77. Ljimani), Hug, Germann, Al Naemi; Eggmann (46. Sidler), Moser. Weesen Balzer; Gamba (80. Etemi), Hostalek, Gönitzer, Cariglia; Riccardi, Thoma, Bilas; Norelli (71. Huber), Agushi (80. Böni), Rodrigues.

  • Einwinterung Anlage / Hallenplan

    Der Winter naht und wir verlagern uns allmählich Richtung Halle: Junioren (alle Teams): Erlaubt Training auf Rasenplätze bis und mit 31.10.2021. Ab 01.11.2021 gilt für alle Junioren der Hallenplan 2. Mannschaft: Haben ihr letztes Vorrundenspiel am 07.11.2021, dürfen also bis allerspätestens 05.11.2021 auf die Rasenplätze. Ab 06.11.2021 gilt auch für die zweite Mannschaft der Hallenplan 1. Mannschaft: Deren letztes Spiel wird am 21.11.2021 sein, dürfen also bis allerspätestens 20.11.2021 auf die Rasenplätze. Jugi: Die Weitsprung- und Kugelstossanlage darf an sich immer genutzt werden. Die Rasenplätze sind aber ebenso ab 01.11.2021 gesperrt für die Jugi. Schulen: Dito Jugi Hallenbelegungsplan FC Weesen hier WICHTIG: In der Speerhalle sind für den FC ausschliesslich die Garderoben im Keller zu nutzen, nicht jene im oberen Bereich (Gallerie)!

  • Steter Tropfen höhlt den Stein

    Der Mann hat einen Lauf. Die Rede ist von Weesens Stürmer Fernando Rodrigues. Er schiesst seine Farben mit seinem bereits zwölften Saisontor zum knappen 1:0 Heimerfolg gegen den FC Bazenheid. Trotz den Ausfällen der beiden Stammspieler Hostalek und Norelli gehörte die Startviertelstunde klar dem FC Weesen. Sie drückten von Beginn an aufs Gaspedal und suchten die frühe Führung. Den Schlüssel zum Erfolg fanden sie aber vorerst nicht. Im Gegenteil – dank Fortuna und dem Torpfosten gerieten sie in der 25. Spielminute nicht in Rückstand. Bazenheids Goli verschoss einen fragwürdigen Handelfmeter. In dieser Spielphase ging so richtig die Post ab. Praktisch im Gegenzug vereitelte Bazenheids Tormann Donnici mit einer mirakulösen Parade einen Abschlussversuch von Eigengewächs Böni. Wiederum nur ein paar Minuten später setzte der grossgewachsene Bazenheid-Stürmer Pentrelli einen Kopfball an die Querlatte. Und als der spätere Matchwinner Rodrigues eine gute Torchance liegen liess, war das Pausenresultat von 0:0 amtlich. Die erste Hälfte kurz und knapp zusammengefasst: Weesen mit mehr Spielanteilen – Bazenheid mit den klareren Tormöglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel wurde die Feldüberlegenheit von Weesen nochmals spürbarer. Die laufende Siegesserie sollte unter keinen Umständen reissen. Doch das Bazenheider Tor war wie vernagelt. Einen Flachschuss von Rodrigues klärte ein Toggenburger Verteidiger auf der Torlinie. Dann folgte ein Kopfball von Thoma an den rechten Torpfosten und ein paar Zeigerumdrehungen später zimmerte Flügelläufer Huber einen Gewaltsschuss an den linken Pfosten. Das Material (Aluminium) hielt auf beiden Seiten stand – nur die Durchlässigkeit des Netzes wurde bis kurz vor Schluss auf beiden Seiten keinem Test unterzogen. Doch dann folgte der goldene Angriff drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Spielhälfte wurde der eingewechselte Etemi lanciert. Der schnelle Jungspunt lief bis zur Grundlinie durch, passte den Ball zu Stratege Bilas und dieser fand mit seiner butterzarten Flanke Fernando Rodrigues. Dieser spedierte den Ball mittels einer Direktabnahme ins Tor. Die Erleichterung auf Weesner Seite war nach dem knappen Heimerfolg gross. Mittelfeldpuncher Riccardi war dementsprechend glücklich über das Gezeigte: „Wir ziehen unser Spiel vom Anfang bis zum Ende konsequent durch. Dass wir die Siege erzwingen ist kein Zufall. Wir halten als Team zusammen und vertrauen auf unsere Stärken“. Der angesprochene Zusammenhalt wird insbesondere in den nächsten zwei Partien gefragt sein. Für Riccardi und seine Weesner Teamkollegen stehen die zwei herausfordernden Begegnungen gegen die beiden Aufstiegsanwärter Amriswil und Kreuzlingen auf dem Programm. Weesen – Bazenheid 1:0 (0:0) Moos – 90 Zuschauer Tor: 87. Rodrigues 1:0. Weesen: Balzer; Gamba, Tesic, Gönitzer, Cariglia; Thoma, Riccardi (92. Baydar), Bilas; Böni (62. Etemi), Huber (83. Hoxhaj), Rodrigues. Bazenheid: Donnici; P. Scardanzan, Bollhalder, Veliji, R. Scardanzan; Goli, Ramabaja (70. Musaj), Herren, Jungblut (79. Sacipi), Roth; Pentrelli.

  • Weesen siegt erneut in extremis und beisst sich oben fest

    Der FC Weesen gewinnt das vierte Spiel in Folge. Die Nerven der eigenen Anhänger wurden jedoch wie vor Wochenfrist arg strapaziert. Das siegbringende Tor gegen das Tabellenschlusslicht aus Zürich fiel wiederum erst in der Nachspielzeit. Und wie schon gegen Rorschach-Goldach hiess der Matchwinner Fernando Rodrigues. Mit Blick auf die Tabelle waren die Vorzeichen vor dem Anpfiff der Begegnung eindeutig. Der Traditionsklub Blue Stars hatte keinen einzigen Zähler auf dem Konto. Der FC Weesen war in der oberen Ranglistenhälfte anzufinden. Aber schon früh im Spiel stellten die Zuschauer fest, dass das keine eindeutige Geschichte geben wird. Beim FC Blue Stars wechselte man nach dem missglückten Saisonstart unter der Woche den Trainer. Gianni Solazzo musste sein Amt abgeben. Für ihn stand interimsmässig der Sportchef, Federico D’Aloia, an der Seitenlinie. Und dieser stellte sein Team gut auf die Aufgabe gegen die St. Galler ein. Der FC Weesen fand anfänglich überhaupt nicht ins Spiel. Neben dem gut organisierten Gegner bekundete das Walensee-Team Mühe mit dem zu bespielenden Kunstrasenfeld. Zu den zahlreichen Zufallsaktionen und dem „Kick and Rush“ Spiel zu Beginn passte auch das Führungstor von den Blue Stars nach einer halben Stunde. Ein missglückter Flankenversuch von Mittelfeldakteur Zorzetto landete zum Entsetzen der Weesner im langen Toreck. Das Gegentor rüttelte Weesen aus deren Lethargie. Sie kamen bereits vor dem erwärmenden Pausentee zu guten Ausgleichschancen. Gamba und Huber konnten mir ihren Versuchen aber ebenso wenig reüssieren wie Kapitän Gönitzer, welcher einen Kopfball an den Pfosten setzte. Nach dem Seitenwechsel folgte die mit Abstand beste Weesner-Phase. Zur Belohnung durften sie den Ausgleich bejubeln. Norelli bediente seinen Sturmkollegen Rodrigues, welcher den Ball souverän im Tor unterbrachte. In der Folge drückten die Weesner vehement auf die erstmalige Führung. Nach drei bis vier vergebenen Möglichkeiten inklusive einem weiteren Pfostentreffer wuchs allerdings die Verzweiflung. Und was passiert im Fussballbusiness oftmals, wenn man die eigenen Chancen nicht nutzt? Exakt – in der Regel wird man dafür bestraft. Die goldene Möglichkeit zu dieser „Straftat“ besass das Heimteam nach einem Konterangriff fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit. Sie liessen die Grosschance jedoch ungenutzt und so rechneten alle Anwesenden mit einem Remis. Diese Rechnung machten sie allerdings ohne den aktuellen Torschützenleader der Liga, dem Brasilianer Fernando Rodrigues. Tief in der Nachspielzeit überlupfte er nach einem Assist von Bilas den Heimtorwart und sorgte für grenzenlose Weesner-Freude. Nun kommen die Wochen der Wahrheit. Nacheinander bitten die derzeit auf dem geteilten 3. Platz liegenden Weesner Bazenheid (aktuell 5.), Amriswil (gleichplatziert wie Weesen) und Leader Kreuzlingen zum Tanz. Das Team von Trainer Egli hat sich eine sehr angenehme Ausganslage für das letzte Drittel der Vorrunde erarbeitet und möchte nun die Früchte ernten.

  • Unsere E-Junioren woll(t)en es wissen

    Am Sonntag 3. Oktober konnten die E1 Junioren ihr Können bei der Elite Truppen unter Beweis stellen. Gegner wie der FC Winterthur U10, FC Kriens, FC Aarau, FC Wohlen und der grosse FC Basel. Viele Nachrichten musste der Trainer Saljihi Sadik in den Tagen vor dem Turnier beantworten:  „Puh, glaubst du dran? Seid ihr übermütig?“ Doch er glaubte an die Jungs und war sich sicher , dass die Jungs mithalten können. Das Turnier begann mit dem Spiel gegen den FC Winterthur. Man lag nach sechs Minuten zwar mit 1:3 hinten, aber die Anfangsnervosität schien sich gelegt zu haben und Neron Saljihi drehte das Spiel noch zu einem 4:3 Auftaktsieg. Die nächste Partie gegen den FC Oberglatt war dann schon deutlich klarer – gleich mit 4:0 gewannen unsere Kids und die Verteidiger Roni Jasharaj und Marco Stöckli zeigten in der ersten Hälfte , wieso der Trainer auf sie zählt. Keine Fehler hinten und 2:0 Führung. In der zweiten Hälfte zeigten die Verteidiger Auron Maliqi und Erdi Asani auch ein fehlerloses Verteidigen und Levin Agushi glänzte vorne mit seinen Künsten. Im Spiel drei gegen den FC Aarau (späterer Turniersieger) bekamen die Jungs dann aber ihre Grenzen aufgezeigt, wenngleich sie lange und gut mithalten konnten. Trotzdem musste man mit 4:0 vom Feld gehen und sich auf den nächsten Gegner, den FC Winterthur vorbereiten. Diesmal ging man schnell mit 4:0 in Führung und auch der zwei Jahre jüngere Lian Reshani steuerte noch ein Tor zum 5:0 bei. Die zweite Partie gegen Oberglatt verkam etwas zur Testphase – bereits war Platz 2 nach der Vorrunde sicher und das Trainerduo  Saljihi/Reshani probierten neues aus. Leider ging es nicht ganz auf und man lag rasch mit 3:1 hinten. Die Trainer reagierten und die Jungs drehten das Spiel zum 5:4 Endstand, wobei auch der ein Jahr jüngere Jonis Agushi sein Können unter Beweis stellen konnte. Aufatmen.. konzentrieren… Viertelfinale gegen den FC Kriens. Schnell ging man mit 3:0 in Führung, doch der FC Kriens zeigte Moral und glich aus, aber am Schluss siegten die Weesner verdient 5:4. Der kleine FC Weesen in Halbfinale in einem grossen Turnier und dort wartete mit dem FC Wohlen eine Tormaschine (52 Tore in der Vorrunde). Saljihi Sadik wechselte das System auf drei Verteidiger und die Jungs gingen mit 1:0 in Führung. Die Weesner waren die bessere Mannschaft doch 2 Gegentore waren der Nackenschlag und die Luft war raus. 1:8 verlor man das Halbfinale. Wieder aufputschen nach dem Rückschlag. Im Spiel um Platz 3 gegen den grossen Concordia Basel. In diesem Spiel zeigten die Jungs, dass sie besser, schneller, aktiver und konzentrierter sind. Das Sturmduo Neron/Levin zauberte vorne gekonnt und alle Spieler zeigten das Sie Kämpfer sind . Erand Iseni der Torhüter zeigte mehrere Glanzparaden und half so den 7:4 Sieg zu bewerkstelligen. Yes, 3. Platz in einem Promotion Turnier und ein tolles Erlebnis für alle und vor allem die Kids. Wir sind stolz auf Euch!  

Hauptsponsor

Partner

Werbung / Infos

FCW-Kollektion