Projekt Sportplatzerweiterung 2020 – Weesner Moos

Liebe Ortsbürgerinnen, Liebe Ortsbürger
Werte Einwohnerinnen und Einwohner von Weesen

Gerne orientieren wir Sie über das Sportplatzerweiterungsprojekt im Weesner Moos und danken im Namen unserer vielen JuniorInnen und Aktiven für Ihre wertvolle Unterstützung unseres Anliegens.

Seit 2014 kann der FC Weesen den Fussballplatz in Bilten nicht mehr benutzen, da der Zustand des Rasens sowie des Untergrunds kein angemessenes Fussballtraining wie auch keine Meisterschaftsspiele mehr zugelassen haben und das Areal zwischenzeitlich sowieso durch die Firma Resilux AG verbaut wurde.

Die derzeit elf Mannschaften (Stand Dezember 2019) müssen ihr komplettes Programm aus Trainings und Spielen auf den zwei vorhandenen Fussballplätzen in Weesen umsetzen. Nur einer der beiden Plätze ist vom Fussballverband für den 11-er Fussball zugelassen (Hauptplatz mit 100m x 60m, nahe Clubhaus) und dies auch nur provisorisch, da die Sturzräume sehr knapp den Regularien entsprechen. Dies führt bisweilen zu einer enormen Überbelastung der Spielfelder.

Folgende Mannschaften trainieren zurzeit auf dem Weesner Moos:

  • 2 Aktivmannschaften (2. Liga und 4. Liga, ca. 50 Spieler)
  • 1 Seniorenmannschaft (ca. 25 Spieler)
  • 8 Juniorenmannschaften (ca. 160 JuniorInnen)

Auf den Sommer 2018 war eine weitere Juniorenmannschaft (A-Junioren) geplant, denn viele Jugendliche erreichen die entsprechende Alterskategorie. Aufgrund der sehr beschränkten und überlasteten Sportplatz-Infrastruktur konnte der FCW dieses Vorhaben mit der Bildung einer zusätzlichen Juniorenmannschaft gar nicht realisieren und muss diese Spieler zu anderen Vereinen ziehen lassen oder die Fussballer entscheiden sich, mit dem Mannschaftssport aufzuhören, was wir sehr bedauern.

Der Werkdienst der Gemeinde tut ihr Bestes, um die Rasenplätze so gut wie möglich zu unterhalten. Je nach Wetter und Vegetationsperiode können sich diese kaum mehr regenerieren. Der FC Weesen sperrt in Absprache mit dem Platzwart zudem schon jetzt die Plätze häufig bei extremen Witterungen, was ein geregeltes Training verunmöglicht.

Warum benötigt der FC Weesen einen zusätzlichen Fussballplatz?

1. Platzbelastung
Mit den vorhandenen zwei Plätzen kann der derzeitige Fussballbetrieb (Trainings und Meisterschafts-/Cupspiele nicht mehr aufrecht gehalten werden.

  • Zusätzliche Mannschaften können momentan nicht gebildet/angemeldet werden, weder bei den JuniorInnen noch bei den Aktiven.
  • Bei nur schon geringfügigem Schlechtwetter potenziert sich die Überbelastung und die Plätze nehmen teils grossen Schaden.
  • Nur ein drittes Rasenspielfeld mit den Mindestmassen 100m x 65m zuzüglich den vorgeschriebenen Sturzräumen von jeweils drei Metern bringt Entlastung und Erholung der bestehenden Plätze. Die Belastung kann so besser verteilt werden und es können wieder alle Teams ordentlich mindestens 2-3 Mal pro Woche trainieren.

2. Anforderungen der Fussballverbände SFV (Schweiz. Fussballverband) und OFV (Ostschweizer Fussballverband)

  • Die Richtlinien verlangen nicht nur eine Mindestspielfeldgrösse, sondern auch eine festgelegte Sicherheitszone zwischen Spielfeldrand und Banden von mindestens drei Metern. Diese Grössenvorgaben gelten im Prinzip für alle 11er-Fussballteams, also ab C-Junioren.  Beide Mindestanforderungen unterschreitet der FC Weesen und steht daher seitens des Verbandes zusehends unter Druck. Insbesondere die 1. Mannschaft kann derzeit nur mit einer befristeten, provisorischen Erlaubnis die Heimspiele in Weesen austragen.
  • Anforderungen hinsichtlich Beleuchtung, Coachingzone und Parkplätze werden auch immer öfter gestellt.

3. FC Weesen als Verein der Region Weesen, Amden und Schänis

  • Rund 250 lizenzierte Spieler und Vereinsmitglieder, darunter rund 150 Personen aus Weesen/Amden/Schänis und damit auch grösster Verein in Weesen.
  • Bei Grossanlässen, wie z.B. Raiffeisen-GV, Seenachtsfest Weesen, Dunnschtig-Jass, etc. stellt der FC Weesen immer wieder die meisten HelferInnen und unterstützt das Dorfleben dadurch sichtlich.
  • Die Infrastruktur im Moos wird neben dem Fussballsport auch zu anderer Freizeitnutzung vieler Bürger genutzt (Drachenfliegen, Modellflieger, Lauftraining, Erholungsraum für Spaziergänger).
  • Nutzung durch Schulgemeinden, Sporttage, Jugendriege, Kinderturnen, „schnellster Weesner“, UBS-Kids-Cup, etc.
  • Sinnvolle Freizeitbeschäftigung und Persönlichkeitsgestaltung für aktuell rund 160 JuniorInnen.
  • Durchführung des Glarner-Cups, Ferienpass-Tag, Fussballcamp in den Herbstferien, Sponsorenlauf mit Festwirtschaft, Musik und vielen stolzen Familienbesuchern von Piccolo bis zur 1. Mannschaft.
  • Die Juniorenabteilung hat sich in den letzten ca. drei Jahren beinahe verdoppelt. Zwei neue Mannschaften mit alleine 40 Junioren (Piccolos und B-Junioren) sind aufgebaut worden.
  • Eine ambitionierte erste Mannschaft als Zugpferd für die Junioren: Es geht beim FC Weesen zwar um Breitenfussball und Hobby, aber im Sport muss man auch Leistungsziele haben. Der erstmalige Aufstieg im Sommer 2019 in die interregionale 2. Liga zeigt nun aber auch sehr deutlich die infrastrukturellen Schwächen der Anlage auf.
  • Aktivspieler sind zugleich verschiedentlich Trainer bei den Junioren. Der FC Weesen hat vor einem Jahrzehnt sein Clubhaus ohne Kostenfolge für die Gemeinden mit rund CHF 500’000.- selber erstellt und finanziert, inklusive Frondienstarbeiten und es wird jährlich aus Eigenmitteln amortisiert.
  • Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich und leistet jährlich tausende von Stunden, um das Vereinsleben in Weesen attraktiv mitzugestalten.
  • Der Mannschaftssport Fussball gilt als wichtiger Integrationsfaktor unserer Gemeinden. Kinder und Jugendliche aus Amden, Schänis, und Weesen und anderen Gemeinden trainieren regelmässig und betreiben so Gesundheitsvorsorge. Als sinnvolle Freizeitbeschäftigung dient dies auch der Suchtprävention gegen Drogen, Alkohol und Tabak.

Projektplan 3. Fussballplatz

Fazit

Mit einem 3. Rasenplatz kann der FC Weesen alle Trainings- und Meisterschaftsspiele für seine JuniorInnen und Aktiven sicherstellen und den Plätzen dadurch auch dringend benötigte, abwechslungsweise Regenerationsphasen erlauben und somit die Lebensdauer deutlich verlängern. Mit einem weiteren Rasenplatz erfüllt der FC Weesen die Verbandsseitigen Anforderungen und kann allen Fussballerinnen und Fussballern und sehr vielen Freizeitsportlern ein vernünftig dimensioniertes und intaktes Sportareal offerieren.

Mit den Garderoben im FC-Clubhaus, sowie denjenigen der Speerhalle kann der FC alle derzeitigen Bedürfnisse abdecken. Da sind vorerst keine weiteren Investitionen geplant.

Mit dem Bau des 3. Rasenplatzes könnte der FC den Spielern und Besuchern ca. 40 ins Projekt integrierte Parkplätze anbieten, was zu einer deutlichen Entlastung der Moosstrasse führen wird.

Der Ball liegt nun in Ihren Händen, geschätzte Bürgerinnen und Bürger von Weesen, ob der 3. Fussballplatz in Weesen 2020 gebaut werden kann oder nicht.

Der FC Weesen bedankt sich jetzt schon bei allen Einwohner/innen und zählt auf Ihre wertvolle Unterstützung – Es geht um unsere Kinder und JuniorInnen, um die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung für Jung und Alt und um eine beständige, sportliche Ausübung ihres geliebten Hobbys, das Fussballspielen, auch in Zukunft.

FC Weesen
Der Vorstand
Hansjörg Gutknecht, Präsident FC Weesen